20.04.2017, 14:58 Uhr

Lehrausbildung am bfi: „Riesenchance für Lehrlinge“

Ab 2. Mai werden im BFI Mattersburg wieder neue Lehrlinge ausgebildet. (Foto: SPÖ)

Im Mai startet am BFI Mattersburg erneut ein Jahrgang mit der überbetrieblichen Lehrausbildung

MATTERSBURG. 174 TeilnehmerInnen zählt die Lehrwerkstätte Mattersburg bereits, 57 davon befinden sich nach wie vor in Ausbildung. Ab 2. Mai werden weitere Lehrlinge im Bereich „Gebäude- und Installationstechnik mit Schwerpunkt Ökoenergie“ dazukommen.

„Nicht alle finden geeignete Lehrstelle“

„Wir werden diese Ausbildung mit dem AMS unter Einbindung der Sozialpartner weiter forcieren und Informationsarbeit bei den Jugendlichen leisten,“ betonte LT-Präs. Christian Illedits im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem AMS und bfi Mattersburg den Stellenwert überbetrieblicher Ausbildungsangebote, denn „Trotz positiver Entwicklung des Arbeitsmarktes finden nicht alle Interessierten auch tatsächlich eine geeignete Lehrstelle“, hält Illedits fest, warum sich immer mehr junge Menschen für eine Ausbildung in der BFI-Lehrwerkstätte entscheiden.

Gutes Angebot an Lehrlinge

Dort erhalten die Lehrlinge eine wohnortnahe Ausbildung, sind sozialversichert und erhalten auch einen finanziellen Beitrag zur Deckung des Lebensunterhalts. „Dieser ist zwar etwas weniger als die Lehrlingsentschädigung, dafür haben wir die Möglichkeit der kostenlosen Unterkunft und Verpflegung. Darüber hinaus arbeiten bei Lernschwächen eigene Lern- uns Sozialbetreuer mit den Kindern“, weiß Renate Tomassovits vom AMS.

Bis zur Lehrabschlussprüfung

Wir versuchen, die jungen Menschen in ein betriebliches Lehrverhältnis zu überführen. Sollte das nicht gelingen, können sie die Lehre auch bei uns bis zur Lehrabschlussprüfung fertig machen“, beschreibt BFI-Produktmanager Rene Höfer die vom AMS und Land Burgenland finanzierte Lehrausbildung.

Situation im Bezirk

Seit sieben Monaten infolge sinken nun die burgenländischen Arbeitslosenzahlen, im März um 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Bezirk Mattersburg verzeichnet mit 9,1 Prozent ein ähnlich positives Ergebnis – besonders erfreulich: Bei den unter 24-jährigen sank die Arbeitslosigkeit zuletzt fast um ein knappes Fünftel. „Die rückläufige Jugendarbeitslosigkeit, verbunden mit einem Anstieg an Lehrlingen im öffentlichen Bereich zeigt, dass in den vergangenen Jahren die richtigen arbeitsmarktpolitischen Impulse gesetzt wurden und dass weiterhin Bedarf für überbetriebliche Maßnahmen besteht.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.