12.08.2017, 00:00 Uhr

Frauen mischen beim Fußball mit

Damenfußball in Action (Foto: RFC)

Damen im Fußball sind längst kein Randphänomen mehr. Im Royal Rainer Football Club ist eine Damenmannschaft von Anfang an dabei.

MEIDLING. Mit dem dritten Platz bei der Europameisterschaft haben Österreichs Kickerinnen einen Hype beim Frauenfußball ausgelöst. Das freut auch Ivona Palavra, sie ist Trainerin des „Royal Rainer Football Club“: "Es hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan, was Frauenfußball betrifft, man wird nicht mehr so sehr belächelt wie noch vor einigen Jahren."

Die Anfänge des Klubs waren bescheiden: 2009 traf sich eine Gruppe Maturanten im Park getroffen, um gemeinsam Fußball zu spielen – Burschen und Mädels gemischt. 2010 wurde der Verein Royal Rainer FC gegründet und 2011 hatten die Damen bereits die ersten Meisterschaften in der DSG–Liga hinter sich.

Vom Kleinfeld aufs Großfeld

Zuerst spielten die Frauen am Kleinfeld. Im Jahr 2016 schafften sie den Sprung ins Großfeld. „Das kostete mich sehr viel Überzeugungsarbeit, weil es doch schwieriger ist und die Gegner sind auch besser“, so Trainerin Palavra. Das erste Match im Großfeld haben die Damen 16:0 verloren. Die Mannschaft ist dennoch zusammengeblieben und ließ sich von den anfänglichen Niederlagen nicht aufhalten.

Heute spielen 20 Damen im Alter von 21-29 Jahren aus sieben verschiedenen Nationen in der Frauenmannschaft des Royal Rainer FC. Trainiert wird einmal in der Woche am Gelände des SC Viktoria in der Oswaldgasse 34.

Sponsoren und Torfrauen gesucht

Es wurden Freundschaften geknüpft und sogar eine WG gegründet. Einige sind von Anfang an dabei und schätzen vor allem die gute Stimmung und den freundschaftlichen Zusammenhalt. Einige sind von Anfang an dabei und schätzen vor allem die gute Stimmung und den freundschaftlichen Zusammenhalt. Wer mitspielen will, meldet sich unter ivona.palavra@gmx.at, vor allem Torfrauen sind gesucht. Auch über zusätzliche Sponsoren freut sich der Klub.

Von den männlichen Vereinskollegen werden die Frauen respektiert und ganz und gar nicht belächelt. Im jährlich stattfindenden Trainingslager wird sogar gemeinsam trainiert. „Wenn, dann sind das außenstehende Personen, die Frauen im Fußball nicht ernst nehmen. Im Verein haben wir keine Probleme“, so Ivona Palavra, die seit 2015 den Verein trainiert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.