Cholesterin: Was wirklich hilft

Moderatorin Alice Herzog und Referent Otto Traindl.
  • Moderatorin Alice Herzog und Referent Otto Traindl.
  • Foto: Mini Med
  • hochgeladen von Karina Seidl-Deubner

MISTELBACH. Wenn der Fettstoffwechsel aus dem Gleichgewicht gerät, macht das zunächst keine Beschwerden. Trotzdem müssen erhöhte Blutfettwerte entsprechend des individuellen Risikoprofils des Patienten durch gezielte Lebensstilmaßnahmen oder auch medikamentös behandelt werden, so Primar Otto Traindl vom Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf bei seinem Mini Med-Vortrag im Stadtsaal Mistelbach.

HDL und LDL

Herz-Kreislauferkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache in Österreich. Erhöhte Blutfettwerte vervierfachen das Risiko. Nicht alle Blutfette sind gesundheitsschädlich. Es geht vielmehr um das Gleichgewicht zwischen dem „guten“ HDL-Cholesterin und dem „bösen“ LDL-Cholesterin. Überwiegt das LDL-Cholesterin, so bildet sich in den Gefäßen sogenannter „Plaque“, der unbehandelt über Jahre zum Verschluss führen kann. 

Therapie

Wenn erhöhte Blutfettwerte vorliegen, wird zunächst ein persönliches Risikoprofil erstellt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, in den nächsten Jahren einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden. Dieses ist abhängig von Faktoren wie Übergewicht, Rauchen und Alter.
Ist das Risiko gering, wird zunächst der Lebensstil umgestellt. In der Ernährung empfiehlt sich eine „mediterrane Diät“. Auf Eier, tierische Fette (Butter, rotes Fleisch, Wurstprodukte), Milchprodukte und Alkohol sollte verzichtet werden, so der Experte. Außerdem rät er bei erhöhtem Cholesterin zu mehr Bewegung (Ausdauersportarten).
Ist das Risiko hoch, kommen Medikamente zum Einsatz. Zumeist sind es „Statine“, die die LDL-Cholesterin Produktion in der Leber hemmen. Falls Nebenwirkungen (meist Muskelschmerzen) auftreten, stehen auch die sogenannten Absorptionshemmer (Ezitimibe) zur Verfügung, die die Wiederentnahme des LDL Cholesterins aus dem Darm hemmen. Diese haben praktisch keine Nebenwirkungen, so Primar Traindl. Die neueste Therapie sind PCSK9-Hemmer, die in schwerwiegenden Fällen vierzehntägig als Injektion verabreicht werden.

Fototext: 

Autor:

Karina Seidl-Deubner aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.