30.09.2016, 18:11 Uhr

PSZ NEUNKIRCHEN – THE MISSING LINK

Neunkirchen: PSZ | Wie bekannt sein dürfte, bemüht sich der SCHWARZATALER SOCIAL CLUB in überprüften sozialen Notfällen hauptsächlich um den materiellen Bedarf der Hilfesuchenden, obwohl sich die SSC Projektleiter natürlich im Gespräch auch immer über die Hintergründe einer sozialen Schieflage informieren.

Nicht selten stoßen sie dabei aber auch an ihre Grenzen in Form massiver psychischer Probleme der Hilfesuchenden, die einer vordringlichen Aufarbeitung durch geschulte Spezialisten bedürfen.

Unter der Dachorganisation Psychosoziales Zentrum (PSZ) steht hinter der Abkürzung PSD der sogenannte „Psychosoziale Dienst“, eine für die Bevölkerung kostenlose Einrichtung (ohne E-Card!), die vom Land NÖ installiert wurde und auch finanziert wird. In 14 Orten Niederösterreichs, darunter auch in Neunkirchen und in Wiener Neustadt gibt es PSD Beratungszentren.

Das Angebot richtet sich an Erwachsene ab 18 Jahre, vor allem an Menschen, deren autonome Lebensführung erheblich beeinträchtigt ist, aber auch an deren Angehörige bzw. Kinder von psychisch gehandicapten Eltern.

Das kompetente Team unter der Leitung von DSAin Maria Michael-Opitz setzt sich aus Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen, Fachärzten und Ärztinnen für Psychiatrie aber auch Allgemeinmedizin, psychiatrischen Krankenschwestern und Krankenpflegern sowie Ergotherapeuten und Therapeutinnen zusammen.

Es geht um psychosoziale und medizinische Beratung, Behandlung und Betreuung, Information und zielorientierte Weitervermittlung sowie Förderung von psychosozialer Integration.

Ein ganz wesentliches Attribut ist das Angebot an Hausbesuchen durch PSD Mitarbeiter, da sich viele psychisch beeinträchtigte Menschen selbstständig aus falscher Scham oder verschiedenen anderen Gründen nicht in die Beratungsstellen begeben wollen.

Demenz und Suchtgiftprobleme sind allerdings keine Themen der PSD Beratung und Betreuung.

Dafür ist das Anton Proksch Institut zuständig (ebenfalls in Neunkirchen in der Eltzgasse 9 mit einer Anlaufstelle ansässig) und der PSD vermittelt die Patienten in Drehscheibenfunktion auch an die einschlägigen Demenz-Spezialkliniken in Niederösterreich.

Obmann Günther Schneider vom SCHWARZATALER SOCIAL CLUB folgte mit Projektleiterin Sylvia Krehan kürzlich einer Einladung des PSD und hatte die Gelegenheit, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern den SCHWARZATALER SOCIAL CLUB eingehend vorzustellen und damit die Basis für eine fruchtbringende Zusammenarbeit zugunsten sozial benachteiligter und psychisch angegriffener Menschen zu legen.

„Das ist wirklich das uns bisher fehlende Mosaiksteinchen zu einer umfassenden Bearbeitung von sozialen Hilferufen“ meinte Projektleiterin Sylvia Krehan erfreut „und wir sind sehr froh darüber, dass wir in unserem Land und auch in unserem Bezirk dieses Angebot nutzen können!“

Weitere Infos unter www.psz.co.at, Tel: 02635 62687, Email: psd2620@psz.co.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.