Erinnern und Gedenken - Gedenkzeremonie am Kriegsgefangenenfriedhof in Frauenkirchen

43Bilder

FRAUENKIRCHEN (doho). Ein wenig bekanntes Kapitel aus den Tagen des Ersten Weltkrieges wurde am Wochenende in Frauenkirchen näher beleuchtet. Bereits im September 1914 wurde zwischen Frauenkirchen (Boldogasszony) und Podersdorf ein Gefangenenlager errichtet, in dem italienische Offiziere, Russen, Montenegriner und Serben gefangen waren. Nicht alle der Inhaftierten waren dabei Soldaten. Auch viele Zivilisten, auch Frauen und Kinder, befanden sich darunter. Bald herrschten im Lager aufgrund der Platzverhältnisse katastrophale hygienische Zustände. Im folgenden Winter starben 4000 der 12.000 Inhaftierten an Flecktyphus. Zu Hochzeiten befanden sich rund 30.000 Personen im Lager.

Geschichtsaufarbeitung

"Es war uns ein Anliegen diesen Teil der Geschichte Frauenkirchens aufzuarbeiten.", so Dr. Herbert Brettl, der auch ein Buch über das Kriegsgefangenenlager geschrieben hat.
Zu einer Gedenkfeier an Allerheiligen kamen deshalb hohe Persönlichkeiten der serbischen Geistlichkeit sowie Pfarrerin Ingrid Tschank und Franziskaner Pater Thomas Lackner. Von Seiten der Politik nahmen Landeshauptmann Hans Niessl, Bürgermeister Josef Ziniel, Rudi Strommer und Vertreter des Bundesheeres teil. Nach einem ökumenischen Gottesdienst lasen Schüler der Neuen Mittelschule Frauenkirchen Briefe von Inhaftierten des Lagers vor ehe Kränze zum Gedenken der Verstorbenen vor dem "Serbenkreuz" niedergelegt wurden.
Zuletzt wurde unter großem Interesse aller Anwesenden eine viersprachig verfasste Gedenk- und Erläuterungstafel enthüllt, die über die Geschichte des Lagers informiert.

Die Präsentation von Dr. Herbert Brettls Buch über das Kriegsgefangenenlager fand am 2. November um 15 Uhr im Rathaus Frauenkirchen statt!

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen