Vierfacher Heeresmeister kommt aus Frauenkirchen

Pepi Hatos ist vierfacher Heeresmeister.
50Bilder
  • Pepi Hatos ist vierfacher Heeresmeister.
  • hochgeladen von Reinhard Rovny

Von 16. bis 20. Oktober wurden die Heeresmeisterschaften im Schießen am Militärschießplatz "Lavanter Forcha" bei Lienz in Osttirol ausgetragen.

Bester Heeresschütze

2013 konnte Offizierstellvertreter Josef Hatos zum ersten Mal den Heeresmeistertitel mit dem Sturmgewehr ins Burgenland holen. Bei den Heeresmeisterschaften 2016 hat der 51-jährige Frauenkirchner im Bewerb mit der Pistole absolute Treffsicherheit bewiesen und durfte sich dann auch „Heeresmeister im Pistolenschießen“ nennen.
Letzte Woche war Hatos wieder mit dem Sturmgewehr im Einzel erfolgreich und als Draufgabe wurde er mit seiner Mannschaft ebenfalls noch Heeresmeister. Er gewann mit 194 von 200 möglichen Ringen, wobei der Zweitplatzierte zwar auch auf 194 Ringe kam, Hatos jedoch mehr 10er im Zentrum vorweisen konnte.
Damit hat er seine Goldmedaillen-Sammlung komplettiert und alles gewonnen, was es im Schießen so zu gewinnen gibt.

"Ohne Erwartungen"

"Ich bin dorthin gefahren, ohne mir etwas zu erwarten", erzählt Josef Hatos.
"Immerhin hatte ich schon alles gewonnen, was hätte ich mir noch erwarten sollen. Das einzige, das mein Ziel war, war, das Goldene Leistungsabzeichen zu erreichen. Und das habe ich jetzt auch geschafft. Und noch mehr als ich zu hoffen gewagt habe."

Eigenes Ritual

Beim Schießen hat Pepi Hatos sein eigenes "Ritual". "Ich lege mich hin, richte mir die Sandsäcke und richte das Gewehr ein. Und dann bleibe ich liegen. Ich bewege mich nicht mehr und ich ändere auch die Position des Gewehres nicht mehr. Ich mache drei schnelle Schüsse, dann schaue ich auf die Anzeigentafel, um zu wissen, wie ich liege und die restlichen sieben Schüsse werden abgegeben, ohne noch irgendwo hinzuschauen", erklärt er. So hat er es auch dieses Mal wieder gehalten. "Ich habe schon beim Training bemerkt, dass ich sehr gut drauf bin und deshalb die letzten Schuss absichtlich verschossen. Ich habe gewusst, wenn ich schon im Training fehlerfrei schieße, dann wird das beim Bewerb nichts. Das hatte ich ein paar Mal und ich wollte nicht wieder Trainingsweltmeister werden." Beide Titel – also Pistole und Sturmgewehr – zu holen, ist bereits eine kleine Sensation, denn das ist bisher nur zwei weiteren Soldaten gelungen. Insgesamt vier Titel im Schießen zu gewinnen ist bis dato einzigartig. Wenn er nicht den Abzug drückt, ist Offizierstellvertreter Hatos für die Öffentlichkeitsarbeit am TÜPL Bruckneudorf zuständig und betreut außerdem die historische Bunkeranlage am Übungsplatz. Trainiert wird ein- bis zweimal die Woche, wenn Zeit bleibt. Vor der Meisterschaft hat er nicht trainiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen