19.10.2016, 13:20 Uhr

Was macht einen Top-Betrieb eigentlich aus?

Wir fragten Harald Pokorny von der Wirtschaftskammer Neusiedl am See, was ein Top-Betrieb benötigt.

Im Bezirk gibt es viele Top-Betriebe. Welche Kriterien einen Betrieb zum Top-Betrieb machen, ist unterschiedlich.

Gute Betriebe
"Wir wehren uns immer gegen diesen Begriff", meint auch Harald Pokorny von der Wirtschaftskammer Neusiedl am See. "Weil wir einfach so viele gute Betriebe in unserem Bezirk haben." Für die Wirtschaftskammer gibt es aber natürlich einige Kriterien, die erfolgreiche Betriebe ausmachen. "Das sind zum einen natürlich die wirtschaftlichen Kennzahlen wie Umsatz, Gewinn und Liquidität."

Lehrlingsausbildung
Ebenfalls wichtig ist die Ausbildung von Lehrlingen. "Man kann keine Facharbeiter verlangen, wenn man nicht bereit ist, sie auszubilden", so ein Gastronom, der seit Jahren erfolgreich Lehrlinge ausbildet.

Mitarbeiter
Treue Mitarbeiter zeigen auch, dass es sich um einen Top-Betrieb handelt.
Denn: Fühlt sich ein Mitarbeiter im Betrieb wohl, wird er nicht so schnell einen neuen Arbeitsplatz suchen. Top-Betriebe haben natürlich meist auch mehr Mitarbeiter, weil das Unternehmen floriert und sich dadurch immer wieder vergrößern kann. Natürlich wirtschaftet ein erfolgreiches Unternehmen auch nachhaltiger als so manch andere Betriebe.

In einem Satz
Man könnte es auch auf einen Satz reduzieren:
„Ein Top-Betrieb ist operativ exzellent und schafft Mehrwert für Gäste und Mitarbeiter“, erklärt Harald Pokorny.

Klare Geschäftsidee
Eine klare Geschäftsidee und Begeisterung für die Branche sind Voraussetzung.
Der Erfolg eines Betriebes hat natürlich viele Facetten.

Der richtige Mix
Ein starker Chef, die richtige Branche und gute Mitarbeiter sind aber ein Mix, der gut zusammenpassen muss um Erfolg zu versprechen.

Ermöglicht durch:
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.