11.09.2014, 15:33 Uhr

Das Lisztfestival geht in die zehnte Saison

Im Lisztzentrum wurde bereits das Programm für 2015 präseetiert

RAIDING. (EP). "Es spricht für das Lisztfestval, dass wir Ihnen schon heute das Programm für 2015 präsentieren können", so Kulturlandesrat Helmut Bieler. Gemeinsam mit den Intendanten Johannes & Eduard Kutrowatz und Geschäftsführer Mag. Thomas Mersich erläuterte er im Lisztzentrum das Programm für das nächste Jahr.
Das Liszt Festival Raiding geht in seine 10. Saison und feiert 2015 seinen ersten „runden“ Geburtstag. Seit der Eröffnung des Lisztzentrums Raiding im Oktober 2006 hat sich das Festival als international führende Spielstätte für die Musik von Franz Liszt positioniert. In über 120 Konzerten sind bisher weit mehr als 300 Einzelwerke des großen Europäers interpretiert worden. "Das Lisztfestival Raiding ist die einzige Institution weltweit, die sich ausschließlich dem Genius Franz Liszt widmet", so Eduard Kutrowatz, der für die "Vokal-Linie" der Konzerte zuständig ist.

Jubiläumsjahr

Mit der Aufführung sämtlicher Orchesterwerke Liszts durch das Orchester Wiener Akademie ist unter dem Titel „The Sound of Weimar“ ein geradezu epochales internationales Projekt verwirklicht worden. Im Jubiläumsjahr 2015 setzt Martin Haselböck mit der Aufführung sämtlicher Werke für Klavier und Orchester einen weiteren Meilenstein.

Phantasievolle Programmkonstellationen

Ebenfalls zu den absoluten Höhepunkten der Jubiläumssaison zählen zwei Großprojekte für Chormusik: Bruckners monumentale Messe für Chor und Bläser und Rossinis überdimensionale „Petite Messe Solennelle“ stehen in spannendem Dialog zu Werken Franz Liszts. Interpreten dieser exquisiten Vokalkonzerte sind der Wiener Singverein sowie der Wiener Kammerchor gemeinsam mit dem Ensemble Bläserkreis Wien. Daneben sind die großen Romantiker Dvorák, Brahms, Schubert, Schumann und Beethoven in attraktiven und phantasievollen Programmkonstellationen ebenso zu hören wie die international wichtigen Wegweiser in die Moderne mit ihren Vertretern Dmitri Schostakowitsch, Alberto Ginastera, Olivier Messiaen, Philip Glass, Dave Brubeck und die Österreicher Werner Pirchner und Friedrich Gulda. Mit Uraufführungen von Wilhelm Spuller und Eduard Kutrowatz ist Franz Liszt endgültig in der Gegenwart angekommen und eröffnet „neue Welten“! "Wir sind stolz darauf, Liszt in dieser Qualität bieten zu können", so die Intendanten Eduard und Johannes Kutrowatz.

Starbesetzungen

Helmut Bieler: „Raiding hat sich als Geburtsort von Franz Liszt nicht zuletzt durch das qualitätsvolle künstlerische Angebot des Liszt Festivals national wie auch international einen Namen in der Welt der klassischen Musik erarbeitet. Dies zeigt sich alljährlich an den hochrangigen Starbesetzungen aus aller Welt. Mit erstklassigen Pianisten, außergewöhnlichen Ensembles und genialen Meistern der Stimme bietet das Liszt Festival Raiding ein umfassendes Programm.“ www.lisztfestival.at
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.