30.01.2012, 15:28 Uhr

Mit mehr Sicherheit punkten

Peter Rezar geht mehr als optimistisch ins Gemeinderatswahljahr 2012.

Landesrat Peter Rezar stellte die Arbeitsschwerpunkte für 2012 vor

OBERPULLENDORF (EP). Das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken – das ist das Ziel des EU Projektes „Sicherheit im Burgenland“. Damit dies gelingt, hat der Verein „Nachbarschaftshilfe Sicherheit“ als Trägerorganisation eine Homepage entwickelt (www.sicherheitburgenland.at). Dort findet man die aktuellsten Infos aus den Bereichen Diebstahlsprävention, Computersicherheit und Krisenvorsorge. „Diese Bemühungen werden dazu beitragen, das Sicherheitsgefühl innerhalb der Bevölkerung zu stärken und das Burgenland auch im Bereich Sicherheit zu einem Musterland zu entwickeln.“
Den Fokus will die SPÖ auch auf die Verlängerung der S31 setzen. „Der Fahrplan zum Bau der B61a wurde kürzlich, bei der Auflage des Umweltberichtes, vorgestellt. „Dieser ist noch bis 23. Feber einsehbar. Nach der Auflagefrist wird die Trassenverordnung durchgeführt. Der UVP Bescheid wird im Dezember 2012 erwartet. Der Baubeginn soll 2013 sein, die Fertigstellung der elf Kilometer langen B61a ist für 2014 geplant“, verspricht Rezar. Auch die Sonnentherme Lutzmannsburg sei nach wie vor ein Thema. „Die geplanten Investitionsmaßnahmen von 22 Millionen Euro sollen zu einer Optimierung der Angebotsstrukturen, einer neuen Marktpositionierung und einer nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit führen.“
Auch die Ziele für die heurigen Gemeinderatswahlen sind für die Bezirks-SPÖ klar. Die SPÖ ist die Bürgermeisterpartei im Mittelburgenland. Sie stellt derzeit 15 Bürgermeister und 13 Vizebürgermeister. In Summe haben wir 258 Gemeinderäte, rund 20 Prozent davon sind Frauen. Wir wollen – dafür leis-ten wir bereits die Vorarbeiten – in allen Bereichen stärker werden: mit mehr Bürgermeistern, mehr Gemeinderäten, mehr Frauen und mehr Jugendlichen in der Kommunalpolitik.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.