11.11.2016, 09:30 Uhr

Redwell Gunners stehen nach Heimsieg über Tartu Rock in nächster Runde

Die Redwell Gunners jubelten über den Heimsieg und den Aufstieg im FIBA Europe Cup. (Foto: Gunners/Wolfgang Steflitsch)

Mit einer sehr starken Leistung bezwangen Oberwarts Basketballer das Team aus Estland mit 79:76.

OBERWART. Nach dem hauchdünnen Auswärtstriumph in Estland wollte Oberwart mit einem Heimsieg vorzeitig das Ticket für die zweite Gruppenphase lösen. Die Gäste aus Tartu starteten aber hervorragend und legten einen 7:0-Run hin. Die Anfangsphase gehörte den Gästen, erst Mitte des ersten Viertels kamen die Gunners ins Spiel. Und nach einigen guten Minuten verkürzten sie bis zur ersten Sirene auf 20:25.
Im zweiten Viertel feuerten die Gunners ein ordentliches Feuerwerk ab - vor allem Cumberbatch und Jackson hatten ihr Visier bestens eingestellt. Von den Fans nach vorne gepusht, gehen die Gunners in Führung und halten diese mit einem 44:41 bis zur Halbzeitpause.

Heiße Phase mit kühlem Kopf überstanden

Das dritte Viertel startet wieder mit einer guten Leistung der Gunners und einigen Punkten, doch Tartu bleibt dennoch stets gefährlich und das Spiel verläuft weitgehend ausgeglichen. Der Dreipunkte-Vorsprung bleibt bis zum Ende des dritten Viertels konstant (58:55).
Das Schlussviertel gehört anfänglich den Esten, doch die Gunners punkten mit teils tollen Punkten. Die Gäste fighten zurück und schaffen sogar die Führung (73:74). Oberwart zeigt kurzzeitig Nerven, doch kann in der Defense punkten. McNealy bringt Oberwart mit zwei Freiwürfen erneut in Führung. Die heiße Phase versprach erneut Spannung pur. Oberwart behält am Ende einen kühlen Kopf und kann mit einigen Freiwürfen punkten. Am Ende feiert die Halle einen 79:76-Sieg, der als historisch bezeichnet werden kann. Oberwarts Basketball schafft vorzeitig bereits den Aufstieg in die nächste Phase des FIBA Europe Cups.
Werfer Gunners: Jackson 21, Cumberbatch 20, Traylor 8, Kuakumensah 7, Käferle 6, Wolf 6, McNealy 5

Stimmen zum Spiel:

Chris Chougaz, Headcoach der Gunners: „Das Herz meiner Spieler war heute unglaublich stark. Sie haben von der ersten bis zur letzten Sekunde diesen Sieg und den Aufstieg gewollt und ihn schlussendlich auch verdient. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft.“
Jamari Traylor, Spieler der Gunners: „Es war für mich ein sehr physisches Spiel. Der Kampf am Rebound ist hier in Europa viel physischer als in den USA. Wir wollten diesen Sieg und haben ihn bekommen, weil unsere Reise noch lange nicht zu Ende ist.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.