Penzings Betriebe gegen das Parkpickerl

Walter Spatny (r.) sammelt gemeinsam mit Bezirksrat Lerch Unterschriften gegen das Pickerl.
  • Walter Spatny (r.) sammelt gemeinsam mit Bezirksrat Lerch Unterschriften gegen das Pickerl.
  • Foto: Michael Riedmüller
  • hochgeladen von Christian Schwarz

(mr/cs). Noch im Herbst könnte im Bezirk das Parkpickerl kommen. Geschäftsleute machen gegen das Pickerl mobil und starten nun ein Unterschriftenliste, die in Betrieben im Bezirk aufliegt. Zum Beispiel im Autohaus von Walter Spatny auf der Linzer Straße: „In Penzing macht es keinen Sinn und schadet nur den kleinen Betrieben“.

„Pickerl noch nicht fix“
Im 15. Bezirk ist das Parkpickerl bereits beschlossene Sache. Nun befürchten viele in Penzing, dass Rudolfsheimer im 14. Bezirk parken könnten. „Beschlossen ist das Pickerl noch nicht“, sagt SP-Bezirksvorsteherin-Stellvertreter Robert Pschirer.
SPÖ und Grüne haben bereits vergangenes Jahr in der Verkehrskommission Parkpickerl-Zonen vorgeschlagen (östlich der Bergmillergasse, südlich der Linzerstraße beziehungsweise Hütteldorfer Straße und östlich der Leyserstrasse, insgesamt bis zur Hadikgasse). Darauf reagieren die anderen Parteien mit Kritik. „Reine Abzocke“, sagt FP-Klubobmann Bernhard Loibl.

Grundsätzliche Ablehnung kommt auch von VP-Bezirksrat Franz Lerch, der vor allem kritisiert, dass keine Bürgerbefragung geplant sei.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen