Umzug nach Hagenberg
Perger Bauernkammer schließt für immer ihre Pforten

Der Bauernkammer-Standort in Perg ist Geschichte.
5Bilder
  • Der Bauernkammer-Standort in Perg ist Geschichte.
  • hochgeladen von Michael Köck

PERG, HAGENBERG. Kisten und Möbel werden aus dem Gebäude getragen und die Umzugswagen damit befüllt. "Am heutigen Tag sind wir das letzte Mal da", sagt Bezirksbauernkammer-Obfrau Rosemarie Ferstl am Freitag (29. November). Die Bezirksbauernkammer Perg schließt für immer ihre Tore. Die Kammern in Perg und Freistadt weichen dem neuen, gemeinsamen Standort in Hagenberg.

Strukturreform im ganzen Land

Es ist ein Gang mit der Zeit. Die Landwirtschaftskammer verpasste sich aus Kostengründen eine Reform, reduzierte die Standorte in Oberösterreich von 15 auf 8. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe ist rückläufig, die Anforderungen der Landwirte an eine Kammer sind heute andere. "Die Strukturreform bringt viele Vorteile", sagt Johannes Gahleitner, Leiter der neuen Dienststelle in Hagenberg. Durch die größere Einheit könne mehr Spezialisierung geboten werden. Das oberste Ziel: "Kundennutzen stiften." Nun gehe es in Richtung Aufgabenreform: "Es geht darum, welche Aufgaben sind künftig verstärkt anzubieten." Immer wichtiger werden die Bereiche Digitalisierung und Technisierung.

Zunächst "schwerer Weg", heute "sehr gute Entscheidung"

Es ist aber auch ein emotionaler Abschied. 1953/1954 war der bisherige Standort in der Perger Fadingerstraße gebaut worden. Als 2016 die Reformpläne aufkamen, sei es ein "sehr, sehr schwerer Weg" gewesen, sagt Ferstl. Heute spricht sie von einer "sehr guten Entscheidung." Die Perger Landwirtin ergänzt: "Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Es war eine große Herausforderung für uns. Geplant war, dass wir nach Freistadt kommen. Wir haben uns aber sehr dafür eingesetzt, dass ein neuer Standort beim Agrarbildungszentrum Hagenberg kommt. Dort können Synergien genutzt werden." Im Frühjahr wird es für Landwirte einige Wochen lang eine Mehrfachantragsstelle am Dimbacher Gemeindeamt geben.
Was Ferstl und Barbara Payreder, Vorsitzende des Bäuerinnenbeirates, besonders betonen: Dass die Funktionärstätigkeit in den Ortsgruppen erhalten bleibt. Auch die Pabneukirchner Bürgermeisterin spricht von einem "guten und richtigen Schritt", die fachlichen Kompetenzen würden auf einen Ort konzentriert.

Rascher Umzug – Zukunft der alten Gebäude offen

Nach dem Umzug bleibt wenig Verschnaufpause. Der Dienstbetrieb am neuen Standort Hagenberg - einem modernen Holzbau – startet kommende Woche. 21 Mitarbeiter werden dort beschäftigt sein. Wer einen Einblick erhalten will: Ein Tag der offenen Tür findet am 17. Jänner ab 10 Uhr statt.
Die jetzigen Standorte in Perg und Freistadt befinden sich im Eigentum der Landwirtschaftskammer OÖ. Wie es mit den Gebäuden weitergeht, ist noch offen.

Zur Sache

Die neue Kammer in Hagenberg wird gemessen an der Zahl der zu betreuenden Landwirte die größte Dienststelle in Oberösterreich. Gut 4.000 Betriebe, die einen Mehrfachantrag stellen, fallen in das Gebiet – darunter 1.660 aus dem Bezirk Perg.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

1 Kommentar

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen