16.11.2016, 20:00 Uhr

Was nach der Schule kommt

Jugendberaterin Renate Raab vom Arbeitsmarktservice Perg unterstützt Jugendliche bei der Berufsorientierung. (Foto: Privat)

Berufsorientierung ist ein Schlüssel zum Erfolg: Das Arbeitsmarktservice hilft Jugendlichen dabei.

BEZIRK PERG. Was tun nach der Pflichtschule? Soll ich eine weiterführende Schule besuchen oder gleich in den Beruf einsteigen? Diese und ähnliche Fragen stellen sich jährlich hunderte Jugendliche im Bezirk – und das Arbeitsmarktservice Perg (AMS) unterstützt bei deren Beantwortung.
"Rechtzeitige Information über Ausbildungswege, Lehre oder Schule und das Bewusstmachen der eigenen Interessen und Fähigkeiten erleichtern die Berufswahlentscheidung. Ebenso Informationen über den regionalen Arbeitsmarkt", weiß Christa Hochgatterer, Leiterin des AMS Perg.

Lehrstelle im Herbst suchen

Das Berufsinfozentrum (BIZ) des AMS Perg bietet Informationen über zahlreiche Lehrberufe und aktuelle Lehrstellenangebote, schulische Ausbildungsmöglichkeiten, Zukunfts- und Verdienstchancen sowie einen Interessenstest. Die Mitarbeiterinnen der Jugendbetreuung stehen jungen Menschen mit Rat und Tat zur Seite. "Wer sich für einen Lehrberuf entscheidet, sollte nicht lange zuwarten, denn Betriebe schauen sich immer früher nach Lehrlingen um. Die Auswahlverfahren beginnen oft bereits im Herbst", weiß Beraterin Renate Raab. Jugendliche, die sich beim AMS zur Lehrstellensuche anmelden, erhalten automatisch ihren Wünschen entsprechende Lehrstellen zugesandt.

Der Karrierekompass, das Portal des AMS zu Ausbildung, Beruf und Karriere, bietet Infos unter www.karrierekompass.at
Vereinbarung von Beratungsterminen:
07262 57561 oder 0810 819 500 (Ortstarif)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.