17.07.2017, 10:53 Uhr

Auf den Rost "geschaut"

Profi am Grill: Pielachtaler Roman Klauser.

Im Pielachtal ist Grillen derzeit Volkssport Nr. 1. Ein Lokalaugenschein an den Hotspots.

PIELACHTAL (ag). Grillen wird immer beliebter, Baumärkte verzeichnen Rekordumsätze mit der heißen Ware. Die Bezirksblätter haben die Grill-Freaks im Bezirk besucht, die besten Rezepte abgeschaut und mit Behörden die „Hotspots“ im Bezirk rechtlich durchleuchtet.

Profi aus dem Tal

Roman Klauser, seines Zeichens Vize-Grillmeister und zweifacher Grillstaatsmeister, weiß wohl wie man richtig grillt. Die Bezirksblätter haben mit ihm über die Sommertrends und über wichtige Grillregeln gesprochen und ihm ein exklusives Rezept (links) entlocken können. Würstel, Steak und Fisch liegt bei den Pielachtalern auf dem Grill. "Von der heimischen Forelle bis zum Pulpo gibt es bei uns alles", so Klauser.

Achtung, heiß!

Grillen birgt neben der Befriedigung kulinarischer Gelüste auch Gefahrenquellen. Was rät der Profi? "Verwenden Sie immer ein Grillgerät, das einen stabilen Aufbau hat, sprich nicht leicht umfallen kann. Bei marinierten Produkten das Öl immer vor dem Grillen großzügig entfernen, damit es nicht aufflammt."

Rauch, Rauch, Rauch...

Würstel, Steak und Fisch - so gut, so traditionell. Klauser erkennt aber bei der Zubereitungsart eine Trendwende. "Momentan geht es in Richtung Smoker. Es wird viel geräuchert." Aber halt - ist Grillen nur etwas für Fleischesser - "Auf keinen Fall! Bei uns gibt es auch jede Menge Vegetarisches oder Veganes vom Grill. Es gibt mittlerweile eine große Auswahl an fleischlosen Produkten, aber man kann auch selbst kreativ sein.

Hier, bitte nicht zündeln!

Obwohl das Grillen zum Sommervolkssport im Tal wird, muss man folgende Regeln beachten: Im eigenen Garten darf gegrillt werden (nur mit Kohle und Gas). Offene Bodenfeuerstellen sind nicht erlaubt. Grillen am Balkon bitte individuell mit Vermieter und Nachbarn ausmachen!

Tipps von Grillmeister Klauser

Das Grill-Produkt sollte mindestens eine Stunde vor dem Grillen aus der Kühlung. Grillen Sie weniger verschiedene Produkte, dafür eine Top-Qualität und Sie haben dadurch auch weniger Stress als Grillmeister.
Versuchen Sie Ihr Fleisch nach dem Grillen zu marinieren, mit einem selbstgemachten Kräuteröl oder einer Senf–Knoblauchmarinade. Gleich nach dem Grillen einstreichen und kurz rasten lassen.
Die Aromen gehen sofort in das Fleisch über und der Geschmack wird intensiver!

Rezept für gefülltes Brot:

1 Kilogramm Mehl (universal), 3 Packungen Trockengerm, 2 Esslöffel Salz, 1 Esslöffel Zucker, 600 Milliliter Wasser zu einem geschmeidigen Teig vermengen und ca. eine Stunde rasten lassen. Brotteig teilen oder dritteln und wie eine Pizza ausrollen. Mit Rucola, Basilikum, getrockneten Tomaten, Parmesan und Mozzarella füllen und zuklappen. Nochmal wenn möglich eine halbe Stunde gehen lassen, danach bei 230 °C indirekt 25 Minuten grillen. Nach dem Grillen etwa 20 Minuten rasten lassen.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.