27.09.2014, 12:24 Uhr

Mariazellerbahn: In Laubenbachmühle wurde erfolgreich für den Ernstfall geübt

Frankenfels: Laubenbachmühle |

Am Abend des 26. September 2014 fand im Betriebszentrum Laubenbachmühle eine groß angelegte gemeinsame Übung von Freiwilliger Feuerwehr, Arbeitersamariterbund und NÖVOG statt. Es wurden mehrere Übungsannahmen trainiert. Die Szenarien reichten vom Brand in einem Triebfahrzeug bis zu einem Unfall in der Werkstatt. Insgesamt waren über 100 Menschen und zwei Puppen im Einsatz. Das Resümee fiel positiv aus: Auch im Notfall sind die Verantwortlichen auf allen Seiten vorbereitet und haben die Sache im Griff.

Die Organisatoren, Hauptbrandinspektor Kommandant Thomas Wutzl von der FF Frankenfels, Betriebsleiter Gernot Zoubek und Einsatzleiter Manfred Ploiner (beide NÖVOG) hatten sich für die Übung einiges einfallen lassen: Vor der Remise bricht während Wartungsarbeiten in einem Triebwagen ein Brand aus, zwei Mitarbeiter der Werkstätte können sich nicht mehr rechtzeitig retten. Durch den entstehenden Rauch und die Hitze gerät die nahe Remise außen mit in Brand und zwei Servicetechniker können die Halle nicht mehr verlassen. Gleichzeitig wird ein Mitarbeiter in der Werkstätte durch einen Stromschlag auf dem Dach einen Baufahrzeuges bewusstlos, ein zu Hilfe eilender Mitarbeiter wird von umstürzender Fracht begraben.

Um 19:30 Uhr startete die Übung mit der Vernebelung für den Brand. Die Übung war ein voller Erfolg. Die Feuerwehren von Frankenfels, Loich, Kirchberg a.d. Pielach und Schwarzenbach sowie die Feuerwache Weißenburg rückten mit insgesamt rund 90 Feuerwehrleuten aus. Als auch noch der Unfall in der Werkstatt passierte, traf der Arbeitersamariterbund mit 10 Personen ein. Die sieben Statisten und zwei Puppen wurden ordnungsgemäß gerettet, das Feuer wurde gelöscht. Um 21:00 Uhr saßen die Übungsteilnehmer bereits bei der Nachbesprechung.

„Das ist eine Übung, die wir nicht alle Tage haben“, fasste Abschnittsfeuerwehr-kommandant Brandrat Andreas Ganaus zusammen. „Umso wichtiger ist, dass das ganze Szenario so realitätsnahe wie möglich abläuft.“ Für die Feuerwehren ging es bei dieser Übung vor allem darum, die lokalen Gegebenheiten kennen zu lernen und die Alarmpläne zu testen. Es geht auch um Dinge wie die besten Zufahrtswege und Aufstellflächen, die Orientierung auf dem Gelände oder die Wasserentnahme aus dem nahen Bach. Für die Verantwortlichen der NÖVOG standen die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Funktionen Notfallkoordinator, NÖVOG Einsatzleiter, Fahrdienstleitung und Oberleitungsstörungsdienst zu überprüfen und die neu erstellten Notfallpläne im Mittelpunkt. NÖVOG Betriebsleiter Gernot Zoubek zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis: „Wir haben heute gesehen, dass wir für den Notfall gerüstet sind.“ Auf die Erfahrungen dieses Abends aufbauend werden die nächsten Entwicklungsschritte in der Zusammenarbeit gemeinsam gesetzt.

Links:
www.ff-frankenfels.at
www.feuerwehr-kirchberg.at
www.feuerwehr-loich.at
www.ff-schwarzenbach-pielach.at
www.samariterbund.net/gruppen/gruppe-frankenfelsschwarzenbach

Informationen
Nähere Informationen zur Mariazellerbahn und ihren Angeboten erhalten Sie im Internet unter www.noevog.at oder telefonisch im NÖVOG Infocenter (täglich 7:00-17:30 Uhr, Juni bis September Mittwoch bis Samstag bis 20:00 Uhr) unter 02742/ 360 990-99.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.