24.11.2017, 16:24 Uhr

Daniel Lechner kämpft sich mit Schwert und Schild auf Salzburgs Podest

In der schweren Rüstung geht es hart zur Sache. (Foto: Lechner)
SCHWARZACH (aho). Den dritten Platz konnte sich der Schwarzacher Daniel Lechner bei den Salzburger Schwertkampf-Meisterschaften in der Stadt Salzburg erkämpfen. Angetreten war der Pongauer mit seinem "Team Salzburg Innagebirg" zum Wettbewerb in Vollkontakt in historischer Rüstung, zu dem auch Kämpfer aus ganz Österreich und dem benachbarten Bayern anreisten.

Im Triathlon angetreten

"Wir kämpften beim Turnier die Kategorie Triathlon, wo man in jeder Runde mehr Treffer als der Gegner erzielen muss", erklärt Lechner. "Runde eins geht über 90 Sekunden mit dem kurzen Schwert und einem Schild, Runde zwei über die gleiche Zeit mit dem Langschwert. In Runde drei steht ein Kampf auf drei Treffer mit Schwert und Buckler – eine Art Faustschild – an."
Der Schwarzacher gewann vier Kämpfe in der Vorrunde und wurde damit Erster in der Gruppenphase. Als Direktaufsteiger ins Halbfinale musste er sich dort aber geschlagen geben. Den Kampf um Platz drei konnte er dann wieder für sich entscheiden. Für Lechners Team-Kameraden Gerhard Fleischmann war es das erste Turnier. Auch er schlug sich tapfer und konnte einen Sieg erringen.

Sport als Wikinger entdeckt

Daniel Lechner betreibt den Sport seit einem Jahr. Davor war er bereits einige Zeit Häuptling einer Wikinger-Gruppe und hatte bei Mittelalterfesten die Kämpfe beobachtet. "Ich habe die Schwertkämpfe gesehen und wollte das unbedingt selbst probieren. Durch meine Erfahrung im Taekwondo bin ich auch sehr gut reingekommen und konnte schon viele Kämpfe gewinnen."

WM in Rom im Visier

Für die beiden Mittelalter-Kämpfer steht als nächstes die WM-Qualifikation in St. Pölten an. Für ihr Ziel trainieren Lechner und Fleischmann derzeit dreimal wöchentlich im Keller mit einem Reifenbaum. "Da geht es in erster Linie um intensives Techniktraining, denn du brauchst den extremen Fokus. Daneben machen wir natürlich viel Fitnesstraining, denn mit der schweren Ausrüstung muss man körperlich topfit sein", verrät Lechner und ergänzt: "Eine WM-Teilnahme im Kolosseum von Rom im Jahr 2018 wäre schon ein Traum."
Der Schwarzacher tritt in St. Pölten in den Kategorien Schwert, Schild und Langschwert an. Fleischmann wird zusätzlich auch noch versuchen, sich in der Gruppenkampf-Kategorie Buhurt zu qualifizieren. "Im Buhurt wird mit allen Waffen solange gekämpft wird, bis alle am Boden liegen. Da geht es richtig zur Sache", weiß Lechner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.