Schüler aus Reutte und Murnau entwickeln „Königswege“-App

Schülerinnen und Schüler mit den Lehrpersonen des Staffelsee-Gymnasiums Murnau und Bundesrealgymnasiums Reutte.
  • Schülerinnen und Schüler mit den Lehrpersonen des Staffelsee-Gymnasiums Murnau und Bundesrealgymnasiums Reutte.
  • Foto: Faulstroh
  • hochgeladen von Evelyn Hartman

REUTTE/MURNAU. Zum Auftakt des länderübergreifenden Projekts „Königswege und Bergresidenzen in Bayern und Tirol“ trafen sich kürzlich Schülerinnen und Schüler des Staffelsee-Gymnasiums Murnau und des Bundesrealgymnasiums Reutte in Hohenschwangau. Ziel ist es, im Rahmen der Bayerischen Landesausstellung 2018 eine Wander- und Erlebnis-App auf den Spuren der bayerischen Könige zu entwickeln.

Wenn sich die Jugendlichen im Laufe des Schuljahres gemeinsam auf Spurensuche begeben, geht es vor allem um König Max II., Königin Marie und Märchenkönig Ludwig II., um die Jagdhütten, Reitwege, Königsstraßen und Wanderrouten der bayerischen Herrscher, die bis ins tirolerische Außerfern und Lechtal reichen. „Königin Marie hat in den Tannheimer Bergen die höchsten Gipfel erstiegen. Eine enorm sportliche Leistung“, sagt Manuel Sarapatka, Lehrer am Bundesgymnasium Reutte und Bergretter in Vils.
Bei diesem Projekt lernen die Schüler ihre Heimat und Nachbarregion näher kennen und können ihre berufsrelevanten Medienkompetenzen erweitern und von erfahrenen IT-Experten lernen, wie eine App entwickelt wird. Sie gewinnen Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt rund um ein kulturelles Großprojekt und können selbst einen Beitrag dazu leisten. Das Projekt wird gefördert von der Europäischen Union aus Mitteln des Fonds für Regionale Entwicklung und begleitet von der Euregio Zugspitze-Wetterstein-Karwendel.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen