"Teuflischer Plan" im Borkenkäfer-Einsatz in der Region

Reinhard Teufel (FPÖ) im Kampf gegen die Borkenkäfer.
  • Reinhard Teufel (FPÖ) im Kampf gegen die Borkenkäfer.
  • Foto: FPÖ NÖ
  • hochgeladen von Roland Mayr

REGION. Der Borkenkäfer hat in Niederösterreich bereits im Vorjahr enormen Schaden angerichtet, heuer die ist Lage in unseren Wäldern teils völlig außer Kontrolle gelaufen.

Brauchen mehr Saisonarbeitskräfte

"Aus diesem Grund begrüße ich es, dass Sozialministerin Beate Hartinger-Klein das Kontingent der Saisonarbeitskräfte für Land- und Forstwirtschaft aufgestockt hat. Somit kann noch größerer Schaden verhindert werden", weiß FPÖ-Landtagsabgeordneter Reinhard Teufel zu berichten.

1,9 Millionen Festmeter vernichtet

Laut dem Bundesforschungszentrum für Wald wurden 2017 in Niederösterreich 1,9 Millionen Festmeter durch den Schädling vernichtet.
"Dies entspricht einem Anstieg von 60 Prozent gegenüber 2016. Im heurigen Jahr kommt es zu weiteren, folgenschweren Rekordwerten. Zahlreiche Forstwirte haben sich an die Freiheitlichen gewandt, um hier Hilfestellung zu erhalten", schildert Teufel die dramatische Lage. Betroffen sind in erster Linie Fichten-Monokulturen, die in Folge der geringen Niederschläge und den anhaltend hohen Temperaturen ganze Waldgebiete zerstört haben. Einzelstammbefall erfordert höhere Erntekosten. "Wenn überhaupt, wird das Schadholz bestenfalls von der Sägeindustrie – mit drastischen Preisabschlägen – abgenommen."

Rasche Lösungen sind gefragt

In unserer Region wären laut Teufel daher rasche Lösungen gefragt – für die nunmehr Hartinger-Klein sorgte. "Im Rahmen einer umgehend anlaufenden Kontingentaufstockung werden weitere Saisonarbeitskräfte mithelfen, unsere Wälder so rasch und effizient wie möglich vom Borkenkäfer zu befreien. Diese Maßnahme finde ich sehr begrüßenswert", meint Reinhard Teufel.

Weitere Infos gibt's hier und auf Facebook.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen