25.10.2016, 19:41 Uhr

„14 Jahre, was nun?“

AK Schwaz lud zu spannendem Infoabend mit Experten

SCHWAZ. Nach der achten Schulstufe müssen sich Jugendliche mit der schwierigen Frage beschäftigen: Weiter in die Schule gehen oder doch eher in einen Lehrberuf einsteigen? Beim AK Infoabend in Schwaz gab es verschiedene Denkansätze für zukunftsweisende Entscheidungen. Spätestens mit dem kommenden Semesterzeugnis müssen sich Schülerinnen und Schüler der 8. Schulstufe für eine weiterführende Schule, eine Lehrausbildung oder Lehre mit Matura entscheiden. Deshalb organisierte die AK Schwaz unter dem Titel „14 Jahre, was nun?“ einen spannenden Infoabend mit Experten Stephan Oppitz von der Schulpsychologie Schwaz informierte über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten. Er verwies auch auf das Angebot der kostenlosen schulpsychologischen Tests, die bei der Berufswahlentscheidung helfen könnten. 
Stefanie Ullrich vom Berufsinformationszentrum (BIZ) stellte das Beratungsangebot des AMS vor. Sie betonte, wie wichtig es für junge Menschen ist, zumindest einen Abschluss zu machen. 
Der Schülerberater der Neuen Mittelschule Stumm und Umgebung, Alfred Ponta, erörterte die Funktion der Schülerberater und zeigte auf, wie wichtig es ist, Beratungsangebote zu nutzen. 
Neben vierzig interessierten Jugendlichen und Eltern konnte Bezirkskammerleiter Andreas Herzog AK Vizepräsidentin Verena Steinlechner-Graziadei, die Kammer- und Gemeinderäte Petra Grössl-Wechselberger und Thomas Lintner, die Kammerräte Thomas Orgler und Leonhard Klocker sowie den Direktor der Neuen Mittelschule II in Schwaz, Johann Walder, begrüßen.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.