Mannswörth: Sonderling überflutete AUA-Halle

Martin L. (34) kam mit der Umwelt nicht wirklich zurecht.
3Bilder
  • Martin L. (34) kam mit der Umwelt nicht wirklich zurecht.
  • Foto: mr
  • hochgeladen von Tom Klinger

Die Vorgeschichte zu dieser Strafverhandlung war einigermaßen schillernd. Ein ehemaliger Angestellter der AUA marschierte am 4. April d. J. vom Praterstern kommend (angeblich hatte er vorher eine Therapiesitzung besucht) Richtung Heimat. Es war warm, angeblich will er am Weg zehn Krügel Bier gestemmt haben.

Löschanschluss geöffnet

Er war mit sich und der Welt uneins, seinen Groll reagierte er damit ab, dass er sich in eine gerade im Umbau befindlichen Halle seines ehemaligen Dienstgebers Zutritt verschaffte, den dort befindlichen Wasseranschluss für die Betriebsfeuerwehr öffnete, um dann flugs das Weite zu suchen.

Ausforschung kein Problem

Die Ausforschung des Täters war kein Problem, sein Treiben fand unter den Augen von mehreren Videokameras statt, die zwar eingeschaltet waren, die Bildschirme standen zur Tatzeit jedoch nicht unter Beobachtung.
Der Schaden vor allem an der Technikeinrichtung im Kellerbereich betrug rund 91.000 Euro.
Die Verurteilung zu zehn Monaten Haft ist nicht rechtskräftig: Zuerst wollte sich der Mann mit der Verteidigerin beraten, diese kehrte jedoch bald in den Verhandlungssaal mit dem Bemerken zurück: "Er will nicht mit mir reden!"

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen