Landschaft

Beiträge zum Thema Landschaft

vom "Doanaspitz" aus
1 7

Herbst an der Ybbs- Mündung

Da wo die Ybbs in die Donau mündet, ist ein bsonders lauschiges Platzerl. Petri-Jünger sind gern da und auch junge Leut, die ein romantisches Stelldichein abhalten. Auch Leut wie ich, die die Schönheit unserer Landschaft suchen. Und dann denk ich, wenn ich da bin, an vergangene Zeiten, wo von den Römern an durch die Jahrhunderte Soldaten und Händler durch die Lande zogen. Da an dieser Stelle stand auf einer alten römischen Karte die Ortsbezeichnung: ad pontem isis. Es ist ein eigenes Flair am...

  • Melk
  • Josef Draxler
da herunten sieht man noch
2 3 7

ma könnt fast glauben, es is scho November ...

. so hats heut Vormittag am Hengstberg ausgschaut. Nebelschwaden kommen aus dem Wald, der Gipfel vom Hengstberg dick verhüllt, feucht und kalt wars. Auf der St.Martiner- Seiten wars lichter, aber der Vaterberg hat sein Haupt versteckt.

  • Melk
  • Josef Draxler
3 3 8

aufn Hengstberg

Nach längerer Zeit hats mi wieder raufzogen auf mein Hengstberg. Strahlendes Vormittagslicht hat die Bäume und ihr Grün erleuchtet. Und seelenruhig wars, so wie ich diesen Platz liebe. Da kann ich mich erholen.

  • Melk
  • Josef Draxler
4 4 11

ein Vormittag am Hengstberg

Damit dahoam a Ruah is, bin i am Hengstberg auffi. Warm wars und a bissl diesig. Aber die Wiesen haben um die Wette geblüht. Und s kleine Bacherl hat kaum Wasser ghabt. Außer die 2 Radler san ma kaum Leut begegnet. So mag i mein Hengstberg.

  • Melk
  • Josef Draxler
nach Südosten hin wars a wengerl heller
3 2 5

grau in grau im Strudengau

Wie i heut so Richtung Westen gschaut hab, wollt i wissen, was da los is.  Also bin i a Stück die B3 entlang gfahren. Oben am Hengstberg hats nach Schnee ausgschaut. Kalt und windig wars, richtig ungemütlich.

  • Melk
  • Josef Draxler
am Brückl glei flussaufwärts von Leiben
3 2 5

Nachmittag am Weitenbach

Weil es sich ergeben hat, war i a bissl im Weitental und bin a Stück den Bach entlang gangen. Kalt wars, aber des is im Waldviertel ja normal. Und der Bach is am Zufrieren. Die Stille des Landstrichs hat mich umfangen und mir Erholung gebracht. Die Schönheit der hiesigen Natur ist keine plakativer Erscheinung, sie erschließt sich auch dem Sensiblen nicht sofort. I find, des muass ma irgendwie in den Genen haben. Und in meinen Adern fließt no a Rest von Waldviertler Blut. Drum ziehts mi a immer...

  • Melk
  • Josef Draxler
2 2 5

Zu Neujahr auf mein Hengstberg, ...

.. des war mir heut Vormittag a bsondere Freud. Da oben fühl i mi eben wohl. S Licht war a schon amal besser, aber das hat mir nix ausgmacht, i komm ja da öfter hin. Von Oberholz ins Gebirg schaun, von Winthan runter zur Donau, über Hainstetten hinweg nach Neustadl und Viehdorf, mei Mostviertel.

  • Melk
  • Josef Draxler
1000 Jahr Nöchling, allerhand
4 5 6

Vormittags in Nöchling

Die Sonne war heut Vormittag gnädig gelaunt. Also hab i mir denkt, schaust, obs im Waldviertel a so schön is.  Oben in Nöchling angekommen, strahlte sie übers Bergpanorama, so daß man links bis zum Schneeberg und ganz rechts bis zum Dachstein sehen konnte. Wanns des net glaubts, fahrts nach Nöchling und schauts es Euch selber an. Es war ein Traum. Ein nettes Paar, mit dem ich mich unterhielt, meinte: Jo des hamma eh oft. Dieser Ort Nöchling ist net groß, aber friedlich und sauber. Da liegt kein...

  • Melk
  • Josef Draxler
der Vaterberg spielt mit dem Lichtschalter
3 4 5

Lichter am Hengstberg

Obs oben am Hengstberg mehr Schnee hat als herunten in der Stadt, das wollt i sehen. Nun, viel mehr Schnee war da net, aber kälter wars natürlich und windig. S Licht war abwechslungsreich und sehr interessant, alle paar Minuten hat es sich verändert. Der Ötscher, unser Vaterberg, dürfte heut seinen launischen Tag haben, so sehr hat er mit den Wolken gespielt. I habs genossen. Und meinen kleinen Freund Rocky hab i a wieder getroffen, zu unser beider Freude.

  • Melk
  • Josef Draxler
 man kann trockenen Fußes zur Insel gelangen
2 2 3

a bei uns gibts a "Donauinsel"

Der Himmel war verzogen, hie und da is a Schneeflocken dahergetanzt, aber ruhig wars, sehr ruhig. Also hab i der Donau bei Hagsdorf an Besuch abgestattet. Und weil i ja von der Sarlinger Seite aus gsehn hab, dass da was aus dem Fluß gewachsen is, hab i mir das angschaut. Den Schotter, den sie aus dem Flußbett rausgholt haben, hams in Form einer langen Insel entlng des nördlichen Ufers abgelegt. Schau an, hab i mir denkt, jetzt ham mir a a "Donauinsel". Bin neugierig, wann das unser Jugend...

  • Melk
  • Josef Draxler
da hinten is schon Altenmarkt
3 3 5

a Kurzbesuch in Yspertal

Heut hats mi amal ins südliche Waldviertel gezogen, nach Altenmarkt. I hab mir gedacht, da is Vormittags weniger Nebel und mehr Sonne. Recht hab i ghabt. Es hatte zwar Null Grad, aber s war windstill und d Sunn hat vom Himmel glacht. Und still wars, außer den Kirchgängern war kaum Leut unterwegs.

  • Melk
  • Josef Draxler
dramatisches Licht jenseits der Donau
3 2 5

Novembermorgen im südlichen Waldviertel

Viel Zeit war net, heut Vormittag. Aber bekannte Plätze aufsuchen, das war doch möglich. Dabei die Tageszeit die Wolken und den Nebel berücksichtigen. Spiel mit Linien und Perspektiven, ein paar Schritte können da viel ausmachen. Und wenn man mit dem Zoom spielt, ist es um vieles leichter, einen gewünschten Effekt zu erzielen. I hab mi sehr wohl gefühlt dabei, immer wieder Neues an der Heimat zu entdecken.

  • Melk
  • Josef Draxler
da treffen sich im Winter die Weinser Eisstockschützen immer Sonntag Vormittag
2 1 7

a Bsuach in Rottenhof

Wann ma vo da Doana ins Waldviertl auffi fahrt, kimmt ma oben auf die Eben. Und dort, am Waldanfang geht's dann links runter ind Viehtrift und nach Rottenhof. A idyllisches Fleckerl. Glei am Waldrand is a Teich, der "Eisstocksee" von der Weinser Eisstockbrigade. Und weiter runter den Berg leuchten die Bäum in herbstlichen Farben, wanns der Nebel zulässt. Verstreute Gehöfte in der hügeligen Landschaft. Abgeerntete Felder, Brennholz aufgeschlichtet für den Winter. Und dann wieder aus dem Wald...

  • Melk
  • Josef Draxler
kurz oberhalb von Erlauf ein Kraftwerk
1 2 9

die Erlauf entlang von Erlauf bis Wieselburg

Der Ort, der vom Fluß des Namen hat (oder is es umgekehrt? bildet meinen Ausgangspunkt für eine kleine Reise stromaufwärts. Hier muss der Fluß arbeiten, Strom erzeugen. Dann hat er es einige Zeit durch eine Ebene genächlicher, bis er nach Kendl kommt. Da fließt sie hinter dem großen Schotterwerk

  • Melk
  • Josef Draxler
a wunderbars Salettl mit an traumhaften Ausblick
4 4 8

heut Vormittag am Mitterberg

Der Mitterberg ist eine kleine Ansiedlung hoch über Persenbeug und Hofamt Priel. Wald, Wiesen, Felder. Ruhig is da oben, keine Spur von Hektik. A paar Hühner stolzieren umher, Ross weiden, Katzen auf Mäusejagd und bei Hofbewachen. Keine Leut zu sehen. Und ein himmlischer Blick runter aufs Donautal mit Persenbeug und Ybbs. Da mich die Leut dort schon kennen, darf ich hinfahren und meine Landschaftsfotos schiessen. Dank schön, liebe Mitterberger und liebe Grüße aus Ybbs.

  • Melk
  • Josef Draxler
4 2 4

Spaziergang in Schwarz-weiß

Nach all den färbigen Baustellen- Serien hats mich heut nach einer Alternative gelüstet. Und so bin ich vertraute Wege gegangen, dabei hab ich versucht, das "fotografische Auge" auf schwarz-weiß einzustellen. Diese alte Technik hat noch immer ihren Reiz.

  • Melk
  • Josef Draxler
wieder da, wo s mir immer gut geht
3 5

auf mein Lieblingsbergerl

Es hat mi wieder auf den Hengstberg gezogen. Drin im Wald wars halbwegs ruhig, aber draußen is von Westen her a finstere Wolkenwand kommen. Sie hat aber nur Wind gebracht, koan Regen, bis halb fünf halt. I genieß den Aufenthalt da oben stets, des is mei Platzl.

  • Melk
  • Josef Draxler
2 2 3

ein sagenhafter Ort

Da soll im 30-jährigen Krieg die Glocke von St.Martin vergraben gewesen sein. Als zu Beginn des 30-jährigen Krieges die Soldaten des Kaisers Ferdinand kamen, um alles Metall zu requirieren, haben der Pfarrer und einige Bauern von St.Martin nachts die Glocke abgenommen und an einem geheimes Ort vergraben. Leider sind die beteiligten Personen in den Wirren des Krieges verstorben, sodass niemand mehr wusste, wo die Glocke versteckt ist. Also  hielt man einen Bittgottesdienst. Und tags darauf...

  • Melk
  • Josef Draxler
2 2 4

Abend an der Donau

wie ich da oben am Kirl vorbeikommen bin, is langsam die Dämmerung hereingebrochen. still und irgendwie müd is die Stadt unter mir gelegen. aber grad so mag ich mein Ybbs. (Text und Fotos: Josef Draxler)

  • Melk
  • Josef Draxler
fast an jedem Eck a Hochstand
1 1 3

bei Theinstetten

I bin ja gern unterwegs rund um die Dörfer bei Ybbs. Da is das ländliche Flair noch so lebendig. Die Landschaft gepflegt, die Leut natürlich. Und i such so gern nach mostviertlerischen Motiven, die s hier noch zuhauf gibt. Mei Hoamat eben.

  • Melk
  • Josef Draxler
da is ma scho am "Berg" oben oberhalb Hofamt Priel
1 1 6

"auf der Eben" ...

… so heißts oberhalb von Hofamt Priel, wenn man die Straße nach Altenmarkt rauffährt. Unscheinbar is da oben, auf der Eben. Früher hats da no a Wirtshaus geben, is a scho lang her. Aber es is malerisch da oben. So wies früher in Bauerngegenden war. Dieses scheinbare Stehenbleiben der Zeit, das hat seinen eigenen Charme. Farben und Formen, das Licht, alles erscheint so einfach und natürlich. Und ruhig is da oben. Das hält heutzutag a nimmer jeder aus, i schon. Und drum bin immer wieder dort, auf...

  • Melk
  • Josef Draxler
Der Ybbser Berg vulgo "kloana Hengstberg"
4

ein kleiner Besuch am Hengstberg

I wollt schaun, obs oben am Hengstberg no Schnee gibt. Recht viel hab i nimmer gfunden. Dafür bin i zum Ybbser Berg spaziert und hab runter gschaut ins Donautal. Regenwolken standen überm Donautal und der Dezemberwind ha a ganz schön geblasen. Die Sicht hat grad bis runter nach Ybbs gereicht. Dann hab i ein Landwirtspaar getroffen und wir hatten eine nette Unterhaltung. Dabei hat mir der Herr Ökonom erklärt, dass der sogenannte Ybbserberg seit ewigen Zeiten "der kloane Hengstberg" genannt wird...

  • Melk
  • Josef Draxler
1 5

Schnee am Hengstberg am dritten Advent

Heuer könnten sich weiße Weihnachten ausgehn, zumindest oben am Hengstberg. Heut Vormittag warens gut 20 Zentimeter Schnee und -3 Grad. Der Nebel hat alles eingehüllt. Die Natur kann sich erholen vom Stress des Sommers. So schön still im Gipfelwald, keine Leut unterwegs. Einfach friedlich.

  • Melk
  • Josef Draxler
2 2 5

Dezembermorgen

Der erste Adventsonntag. Null Grad und Hochnebel. Für mich Schwarz-Weiß-Wetter. Is eh net oft. Der Hengstberg zeigt sich von seiner mystischen Seite. Gehöfte verschwinden in den Schwaden, gefrorene Zweige an den Bäumen, Strassen wie schwarze Bänder in der Landschaft - einmal eine andere Seite meines Mostviertels. I habs genossen.

  • Melk
  • Josef Draxler

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.