Suchtgift

Beiträge zum Thema Suchtgift

40-Jähriger kam mit Diversion davon.

Landesgericht Krems
„Hätte mir besser einen Fitnessraum eingerichtet“

Der bisher unbescholtene 40-Jährige aus Zwettl musste sich am Landesgericht Krems wegen Suchtgiftdelikten verantworten. Ihm wurde vorgeworfen zwischen Juni 2020 und Februar 2021 Cannabis angebaut, geerntet, selbst geraucht und auch anderen überlassen zu haben. Die Anklage sprach von mehr als einem Kilo Cannabiskraut, das der Beschuldigte in seinem Besitz gehabt haben soll. Flucht in DrogenDer Mann zeigte sich geständig und verantwortete sich damit, dass 2020 sein geliebter Hund gestorben sei...

  • Zwettl
  • Kurt Berger
Angeklagter trinkt nicht, kifft aber gerne.

Landesgericht Krems
130 Joints mit Freund geraucht: Angeklagter fühlt sich vom Staat schlecht behandelt

Ein 20-jähriger Arbeiter aus dem Bezirk Zwettl musste sich am Kremser Landesgericht wegen unerlaubtem Umgang mit Suchtgift verantworten. Er soll zwischen Juni und Oktober 2019 einem Freund Cannabis überlassen beziehungsweise mit diesem in diesem Zeitraum an die 130 Joints zusammen geraucht haben. Erschwerend für den Beschuldigten, dass der Freund minderjährig und erst 16 Jahre alt war. Außerdem soll der junge Mann zwischen März 2020 und Jänner 2021 siebzig Gramm Cannabiskraut für den...

  • Zwettl
  • Kurt Berger
Das Verfahren wurde mittels Diversion eingestellt.

Landesgericht Krems
Ein paar Joints mit Minderjährigen: Diversion für 19-Jährigen

Wenn sich ein paar Bekannte und Freunde einige Joints reinziehen und Tabletten wie LSD und Ecstasy einwerfen, kann das schnell vor Gericht enden. Vor allem, wenn unter den Konsumenten auch Minderjährige sind. Ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Zwettl musste sich am Landesgericht Krems wegen des unerlaubten Umgangs mit Suchtgift verantworten. Er soll im Sommer und Herbst 2019 unter anderen zwei Mädchen, eine 17, die andere 16, Cannabiskraut zum Rauchen überlassen haben. Der Beschuldigte gab an, das...

  • Zwettl
  • Kurt Berger
Das Abrutschen in die Sucht wird von den Betroffenen meist nicht wahrgenommen oder verdrängt.

Gewisse Substanzen oder Gewohnheiten übernehmen die Kontrolle
Wenn ich nur nein sagen könnte

"Charakteristisch für eine Entwicklung hin zur Sucht ist der unbemerkte Übergang vom kontrollierten zum unkontrollierten Konsum", sagt Reinhard Dörflinger, Referent für Substitution und Drogentherapie der Ärztekammer für Wien. Typische Anzeichen sind ein unwiderstehliches Verlangen, Kontrollverlust sowie Vernachlässigung anderer Interessen. Süchtig kann man nach bestimmten Substanzen sein, etwa Zigaretten, Alkohol, Medikamenten oder illegalen Drogen. Es gibt aber auch nicht stoffgebundene...

  • Wien
  • Innere Stadt
  • Margit Koudelka

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.