"Freiwilligenarbeit gehört professionell betreut"

Zur Zertifikatsverleihung waren die neue und die frühere Landesrätin für Integration, Generationen und Jugend, Andrea Klambauer (Neos) und Martina Berthold (Die Grünen) anwesend.
  • Zur Zertifikatsverleihung waren die neue und die frühere Landesrätin für Integration, Generationen und Jugend, Andrea Klambauer (Neos) und Martina Berthold (Die Grünen) anwesend.
  • Foto: Freiwilligenzentrum Salzburg
  • hochgeladen von Sarah Kraushaar

PUCH. Zwölf Teilnehmer haben kürzlich den Lehrgang für Freiwilligenkoordination am Freiwilligenzentrum Salzburg absolviert. "Die professionelle Begleitung von freiwilligen Helfern in den verschiedenen Organsiationen ist ganz wichtig. Denn diese Menschen investieren ehrenamtlich sehr viel wertvolle Zeit und sollten daher, ebenso wie normale Mitarbeiter, gut unterstützt werden", betont Dagmar Baumgartner, die das Freiwilligenzentrum in Puch leitet. Den Lehrgang für den freiwilligen Besuchsdienst haben ebenfalls insgesamt 14 Teilnehmer und Teilnehmerinnen erfolgreich abgeschlossen. Der Lehrgang richtete sich an Frauen und Männer, die bereits im Besuchsdienst für Senioren und Seniorinnen tätig sind und Erfahrungen dazu mitbringen, oder die in Kürze einen Besuchsdienst übernehmen möchten.

Lehrgang für Koordinatoren

Daher bietet das Freiwilligenzentrum seit Jahren einen Zertifikatslehrgang für die Koordination von Freiwilligenarbeit in Organisationen oder Vereinen an. Neben rechtlichen Rahmenbedingungen, Haftungsfragen und Managementkursen, sind Gesprächsführung oder Supervision wichtige Themen des modularen Lehrgangs. "Ganz wichtig ist zum Beispiel auch ein positives Ausstiegszenario zu erarbeiten, denn das freiwillige Engagement von Menschen ist ja oft beruflich oder privat begrenzt und soll als gute Erfahrung eines Lebensabschnitts mitgenommen werden können." Gemeinsam mit dem Salzburger Bildungswerk und "Euregio" organisierte das Freiwilligenzentrum Salzburg diesen Lehrgang, der Mitarbeiter aus Sozialorgansiationen oder Bildungsvereinen zur Koordinierung von Freiwilligen qualifiziert. Die "Euregio" ist ein freiwilliger Zusammenschluss auf kommunaler Ebene von derzeit 101 Gemeinden aus Salzburg, dem Berchtesgadener Land und Traunstein und hat sich heuer erstmals in die Kursorganisation eingebracht.

Demenz ist großes Thema

Ab Herbst bietet das Freiwilligenzentrum auch für engagierte Privatpersonen wieder ein Weiterbildungsprogramm an. Das richtet sich an Menschen, die zum Beispiel im Seniorenbesuchsdienst arbeiten, in Bildungsvereinen tätig sind oder in der Nachbarschaftshilfe: "Wir wollen eine Informationsdrehscheibe für Freiwillige sein und ihnen als Unsterstützung und Wertschätzung ein Bildungsprogramm anbieten und verweisen auch auf Angebote anderer Organsationen in diesem Bereich. Ein großes Thema ist zum Beispiel die Betreuung von Demenzerkrankten oder Sterbenden und der Umgang mit diesen Menschen", sagt Dagmar Baumgartner und verweist auch auf den Newsletter des Zentrums, mit akuellen Informationen zu Thema Freiwilligenarbeit in Salzburg.

Zeit spenden

Wer sich gerne freiwillig engagieren möchten, kann sich an das Freiwilligenzentrum Salzburg wenden. Gesucht werden zum Beispiel Lernbetreuer für Schüler, Sprachtrainer für Migranten, Familienbegleiter, Seniorenbetreuer, Fahrer, Obdachlosenhelfer oder handwerkliche Unterstützung in Sozialorganisationen. Am 17. Mai 2019 findet der zweite Freiwilligentag in Stadt und Land Salzburg statt. Mit Februar 2019 können Projekte eingereicht werden. Alle Infos zu den Aktivitäten des Freiwilligenzentrums unter finden Sie auf der Webseite unter diesem Link.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen