01.11.2016, 10:53 Uhr

Ihr Gansl für zu Hause

Eine Gänsekeule mit den typischen Beilagen und Saftl (Foto: Kramer)

Mit diesen Tipps gelingt Ihnen auch zu Hause ein saftiges und knuspriges Gansl.

TREFFEN (ak). Ein Gansl gehört im Jahreskreislauf einfach dazu. Wie Sie ganz einfach Ihr perfektes Gansl mit der typischen Sauce zu Hause zubereiten können, erklärt Peter Kramer, Wirt im Gegendtalerhof.

Gansl würzen
Niemand muss heutzutage eine ganze Gans kaufen, man kann sich zwischen Keule oder Brust entscheiden. Die Gewürzmischung ist immer die gleiche. Die Teile mit Salz, Pfeffer, Majoran und dem typischen Ganslgewürz Beifuß kräftig einreiben und über Nacht ziehen lassen. Bei 160 Grad werden die Gansl-Teile im Rohr gebraten und immer wieder gewendet.
Kräftige Sauce
Für die typische Sauce zuerst Zwiebeln anschwitzen, danach geschnittenen Sellerie, Karotten, gelbe Rüben und Lauch dazugeben. Mit ein wenig Tomatenmark und Paprikapulver verfeinern. Mit Rotwein löschen und einkochen lassen. Danach am besten mit einer Geflügelsuppe aufgießen, bis das Gemüse komplett bedeckt ist. Mit Wacholderbeeren, Lorbeer, Pfeffer, ganzen Knoblauchzehen und ein wenig Beifuß würzen. Für ein wenig Schärfe etwas Ingwer dazugeben. Wenn das Gemüse etwas Farbe bekommen hat, kann die Gans darauf gesetzt und fertig gebraten werden. Das Gemüse wird danach durch ein Sieb gedrückt mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit Maizena gebunden. Zu einem typischen Ganslessen gehören natürlich Serviettenknödel, Kartoffelknödel, Rotkaut und glasierte Äpfel und Kastanien.

Heimische Gans
„Unsere Bauern achten auf gute Tierhaltung und Fütterung. Deshalb sollte man regionalen Gänsen den Vorzug geben, auch wenn sie etwas mehr kosten”, erklärt Kramer.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.