Elektrofahrzeuge sind im Trend

Fahren wie viele Völkermarkter auf Elektro-Fahrzeuge ab: Gerald Grebenjak und seine Kinder Susanna und Andreas
  • Fahren wie viele Völkermarkter auf Elektro-Fahrzeuge ab: Gerald Grebenjak und seine Kinder Susanna und Andreas
  • hochgeladen von Peter Michael Kowal

Stadt Völkermarkt förderte 2011 den Kauf von 34 Elektrofahrzeugen.

Den Einwohnern der Stadtgemeinde Völkermarkt liegt die Umwelt sehr am Herzen. Diesen Schluss lässt ein Rückblich auf das abgelaufene Jahr 2011 zu. „Die Zahl der Förderungen für Elektrofahrzeuge ist stark angestiegen“, berichtet Vizebürgermeister Gerald Grebenjak (FPK) in seiner Funktion als Umweltreferent.

Im Sinne des Umweltschutzes
Konkret: Waren es 2010 noch 24 Anträge auf Förderung der Anschaffung eines Elektrofahrzeuges, kletterte die Zahl 2011 bereits auf 34 hinauf. „Als die Stadtgemeinde 2009 mit dieser Förderaktion begann, waren es lediglich drei Anfragen“, freut sich Grebenjak über die positive Entwicklung im Sinne des Umweltschutzes.
Bei den Anschaffungen zeichnet sich ein Trend ab: Der Großteil der 34 Anträge bezog sich auf Elektrofahrräder. Wofür Grebenjak eine einfache Erklärung hat: „Sehr viele ältere Mitbürger wollen sich sportlich betätigen!“ Auf einem Elektrofahrrad treten sie in der Ebene selbst in die Pedale, bei einer Steigung können sie auf Elektrobetrieb umstellen.
Grebenjak rührt weiter die Werbetrommel. Denn: Die Anschaffung eines Elektrofahrzeuges macht sich bezahlt. „Die Förderung durch die Stadtgemeinde Völkermarkt beträgt 15 Prozent des Kaufpreises“, rechnet der Umweltreferent vor.
Die Förderung beschränkt sich auf maximal 150 Euro. Jeder Haushalt kann lediglich die Förderung eines Elektrofahrzeuges beantragen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen