31.01.2018, 11:09 Uhr

Waidhofen: So geht Lehre beim Land NÖ

(Foto: Straßenbau Waidhofen/Ybbs)

Alexander Hausberger aus Waidhofen/Ybbs lernt Straßenbauerhaltungsfachmann. Sein Dienstgeber ist das Land Niederösterreich.

WAIDHOFEN. "Für mich ist das die beste Lehrstelle überhaupt. Ich brauche das einfach, dass ich viel draußen bin und dass meine Arbeit möglichst abwechslungsreich ist", erklärt Alexander Hausberger aus Waidhofen/Ybbs.

Sicherheit auf den Straßen

Er ist aktuell im dritten Lehrjahr. "Ich Sommer bin ich viel auf den Baustellen, um Steine zu setzen, zu pflastern, einen Kanal zu graben und alles zu lernen, was zur Sanierung und Erhaltung im Straßenbau wichtig ist, denn durch Witterungseinflüsse wie Hitze und Kälte, aber auch durch die ständige Nutzung, werden diese stark in Mitleidenschaft gezogen", erklärt der Waidhofener.

Im Winter geht es hauptsächlich ins Magazin und in die Werkstatt der Waidhofner Straßenbauabteilung. Die Straßensicherheit erfordert neben der Sanierung die Schneeräumung und das Streuen, das Anbringen von Straßenmarkierungen, von Straßen- und Verkehrsschildern sowie die Absicherung von Baustellen und Unfallorten.

Straßenerhaltungsfachleute sind zuständig für die Wartung von Straßen und Verkehrsflächen. Sie führen Reparatur- und Bauarbeiten an Verkehrsflächen durch und sind für die Begrünung und Pflege von Böschungen und Straßenrändern zuständig. Der Lehrberuf Straßenerhaltungsfachmann bietet einerseits die Möglichkeit eine zielgerechte Ausbildung zu erfahren und andererseits die Chance, sicherzustellen, auch künftig die Aufgaben, die mit einer modernen Straßenerhaltung verbunden sind, im Interesse aller Verkehrsteilnehmer, in optimaler Weise zu gewährleisten.

Ausbildung als Rüstzeug

Der für den Landesstraßenbau zuständige Landesrat, Ludwig Schleritzko, betont: “Die Ausbildung für den Lehrberuf Straßenerhaltungsfachmann/-frau ist eine sehr vielfältige. Sie schafft das Rüstzeug für die sehr verantwortungsvolle Tätigkeit der Mitarbeiter im NÖ Straßendienst zur Erhaltung des Straßennetzes und des modernen Straßenbaues und schafft damit die Grundlage für die Verkehrssicherheit auf Niederösterreichs Straßen.“

Zur Sache

Der NÖ Straßendienst nimmt jährlich etwa 16 Lehrlinge auf. Seit September 2017 wurden weitere elf Lehrlinge in den Straßenmeistereien ausgebildet. Bis Herbst 2017 wurden insgesamt 290 Lehrlinge im NÖ Straßendienst aufgenommen. Nach erfolgreich abgelegter Lehrabschlussprüfung erhalten die Straßenerhaltungsfachmänner in der Regel auch einen entsprechenden Dienstposten beim Land NÖ. Derzeit werden im NÖ Straßendienst in 32 Straßenmeistereien 43 Lehrlinge ausgebildet.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.