Ex-BZÖ-Boss vor Wechsel zur FPÖ

Im Vorjahr waren Martin Roschanz, Rainer Widmann, Uschi Haubner und Josef Bucher noch ein Team. Nun wechselt Roschanz die Seiten.
  • Im Vorjahr waren Martin Roschanz, Rainer Widmann, Uschi Haubner und Josef Bucher noch ein Team. Nun wechselt Roschanz die Seiten.
  • hochgeladen von Mario Zeko

Die Welser Polit-Landschaft ist um eine Partei kleiner geworden. Kurz vor dem Jahreswechsel löste sich die BZÖ-Stadtparteigruppe auf. "Es hat nicht mehr gepasst. Bundes- und Landesparteiführung haben einfach über die Stadtparteien hinweg entschieden. Mit so mancher Besetzung von Posten war ich keinesfalls einverstanden. Die Partei hat sich nicht mehr mit den Themen beschäftigt, die Jörg Haider vorgegeben hat. Seine Ideen haben mich zum BZÖ gebracht", erklärt Stadtsprecher Martin Roschanz. Er übernahm 2009 die Parteileitung, nachdem das BZÖ auf 2,5 Prozent der Stimmen kam und damit den Einzug in den Gemeinderat verpasste.
Das Ende des BZÖ löste vor allem bei der Welser FPÖ Freude aus. "Ich hoffe, dass im kommenden Jahr viele ehemalige Haider-Wähler bei der Gemeinderatswahl wieder uns ihre Stimme geben werden. Von einer generellen Übernahme des BZÖ Wels halte ich aber nichts. Mit Martin Roschanz wird es aber demnächst ein Gespräch geben. Wenn er bei uns mitarbeiten will, werde ich mich nicht dagegen verschließen", so FP-Vizebürgermeister Andreas Rabl.

Auch die SPÖ ein Thema
Roschanz gibt sich noch bedeckt: "Ich werde mich mit mehreren Parteien unterhalten. Ich schließe auch eine Rückkehr zur SPÖ nicht aus. Ich war bis zu meinem Umzug nach Wels im Jahr 1999 ein Roter. Alles ist möglich."
Der Name Roschanz ist SP-Fraktionsobmann Johann Reindl-Schwaighofer wenig geläufig: "Ich kenne ihn so gut wie gar nicht. Dass er bei der SPÖ war, ist mir auch nicht bekannt. Ich kann mir viel vorstellen, aber nicht, dass er bei uns politisch aktiv wird. Roschanz will wohl eher seinen Preis in die Höhe treiben und bietet sich deshalb überall an."

Zur Sache
Das Welser BZÖ trat bei der Gemeinderatswahl nur im Jahr 2009 an und erreichte dabei 2,5 Prozent der Stimmen (687 Wähler). Das Bündnis verpasste damit den Einzug in den Gemeinderat. Das beste Ergebnis in Wels erzielten die Orangen 2008. Bei der Nationalratswahl gaben 10,34 Prozent der Welser dem BZÖ ihre Stimme. Im Vorjahr musste sich das Welser BZÖ mit 3,32 Prozent zufrieden geben.

Autor:

Mario Zeko aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.