Geplante IT-Reform sorgt für Polit-Wirbel

Zwischen Stadtrat Andreas Rabl und Vizebürgermeister Hermann Wimmer (r.) fliegen die Fetzen.
  • Zwischen Stadtrat Andreas Rabl und Vizebürgermeister Hermann Wimmer (r.) fliegen die Fetzen.
  • hochgeladen von Mario Zeko

WELS (mz). "Das Mailprogramm GroupWise soll durch Outlook ersetzt werden. Diese Umstellung kostet den Welser Steuerzahlern 300.000 Euro. Technisch ist diese Veränderung keineswegs erforderlich", kritisiert FP-Stadtrat Andreas Rabl. Deshalb forderte er IT-Referenten Vizebürgermeister Hermann Wimmer auf, die geplante Umstellung zu stoppen.
„Die Aussagen von Andreas Rabl zeigen, dass er von modernem Verwaltungsmanagement keine Ahnung hat“, erklärt Wimmer. Die Umstellung von GroupWise auf Outlook sei nur ein Baustein: Es gelte auch, die verwendete Windows-Version zu aktualisieren, den Infopool (Intranet) zu reformieren und den elektronischen Akt durchgängiger als bisher zu implementieren. Rabl ließ dies nicht auf sich sitzen. „Es ist erschreckend, dass Wimmer nicht weiß, was in seinem eigenen Referat passiert. Mit moderner Verwaltung hat die Umstellung des E-Mail-Programms jedenfalls nichts zu tun. Es wäre daher wünschenswert, dass er sich von einem Fachmann die Vor- und Nachteile einer Umstellung erklären lässt.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen