Neue Tarife bei Ganztagsschulen sollen helfen
Zu arm für den Schulbesuch

So sehr Ganztagsbetreuung in der Schule gewünscht ist – viele Eltern scheitern schon an den Essenskosten.
  • So sehr Ganztagsbetreuung in der Schule gewünscht ist – viele Eltern scheitern schon an den Essenskosten.
  • Foto: Monkey Business/Fotolia
  • hochgeladen von Mario Born

Für viele Eltern ist die Ganztagsbetreuung des Nachwuchses zu teuer. Helfen sollen jetzt sozialere Tarife und ein Bildungsfonds.

WELS (mb). Um die "Ganztagesschule" toben ideologische Grabenkämpfe, die längst von der Wirklichkeit überholt wurden: Die Eltern wollen sie – um den Nachwuchs betreut zu wissen, aber auch wegen der Bildungsqualität dieser Schulform. Doch in der Realität scheitert es oft am Geld.

Abhängig vom Einkommen

Das Fazit ist eindeutig: Der „Nationale Bildungsbericht 2018“ fordert den Ausbau ganztägiger Schulformen (GTS). Ihr Besuch wirkt sich positiv auf Lernerfolg, Sozialverhalten und Berufsperspektiven aus. Entscheidend ist, dass das Kind regelmäßig und nicht nur an einzelnen Nachmittagen das Angebot nutzt. Der Wunsch nach Bildungsqualität und nach Betreuung der Kinder bei den Eltern decken sich also. Die Krux laut Bericht: Kinder aus sozial schwächeren Familien besuchen seltener Ganztagsschulen als jene aus besser situierten Familien. Eine soziale Schere, die man im Welser Schulalltag wiederfindet.

Hürde Essenskosten

So scheitert es laut Bildungsstadtrat Johann Reindl-Schwaighofer (SPÖ) häufig schon an den Kosten fürs Mittagessen, geschweige denn für die Betreuung. Die Stadt musste im Schuljahr 2017/18 in 28 Fällen Mahnklagen wegen offener Beiträge einreichen. Aktuell zahlt die Kinder- und Jugendhilfe für 26 Kinder teils die Nachmittagsbetreuung. „Wir brauchen eine neue Tarifordnung, die treffsicherer ist und einen Bildungsfonds für GTS, der Eltern nicht zu Bittstellern macht", so Reindl-Schwaighofer. "So könnten Bildungsunterschiede ausgeglichen werden." Die Mittel sollten in Abstimmung mit der Schule Kindern von Familien mit geringem Einkommen zukommen. Nach einem Gespräch mit Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) soll das jetzt Teil der Budgetverhandlungen werden. Zustimmung auch aus den anderen Parteien: "Bildung muss für alle erschwinglich sein", so ÖVP-Stadtparteichef Peter Csar. "Man muss das System den geänderten Lebenssituationen wie mehr berufstätigen Eltern und Kindern mit Förderbedarf anpassen", so Markus Hufnagl (Neos). Auch die Grünen sind gesprächsbereit.

Autor:

Mario Born aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen