21.06.2017, 09:56 Uhr

Welser Wirtschaft im Rampenlicht

Fronius soll Familienunternehmen bleiben: E. Engelbrechtsmüller-Strauß (re.) schließt trotz Wachstums einen Börsengang aus. (Foto: Herzog)

Zwei Tage lang war im Rahmen einer Pressereise der Fokus auf die Welser Wirtschaftstreibenden gerichtet.

WELS (ph). Seit Anfang 2016 bündelt die Stadt mit dem Wirtschaftsservice Wels (WSW) Kräfte und Aktivitäten von Standortmarketing und Betriebsansiedlung. Das erklärte Ziel, die Voraussetzungen für unternehmerisches Wachstum erfüllen sowie die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen. In Form von Betriebsansiedlungen und dem Rückgang der Innenstadt-Leerstände auf 3,6 Prozent ließen erste Erfolge nicht lange auf sich warten. Grund genug, die Welser Wirtschaft auch einmal überregional vor den Vorhang zu holen. Vertreter der wichtigsten österreichischen Medien kamen für eine zweitägige Pressereise in die Stadt, um sich selbst ein Bild zu machen. Wirtschaftsstadtrat Peter Lehner und Stadtmarketing-Direktor Peter Jungreithmair wiesen die Medienvertreter darauf hin, dass sich Wels durch eine gute Struktur mittelständischer, familiengeführter Unternehmen auszeichnet – viele von ihnen Weltmarktführer in ihrer Nische. Diese Struktur gelte es zu erhalten und auszubauen.

70 Jahre familiengeführt

Bestes Beispiel: die Fronius International GmbH. Elisabeth Engelbrechtsmüller-Strauß führt das Unternehmen in dritter Generation. Großvater Günter Fronius machte in der Nachkriegszeit 1945 aus der Not eine Tugend und begann mit der Entwicklung von Batterieladesystemen. 70 Jahre später ist Fronius global aufgestellt und beschäftigt weltweit 3.700 Mitarbeiter.

Tourismus verjüngt sich

Nach Fronius standen noch die Daxner GmbH, Resch&Frisch, die Rübig GmbH sowie das Hotel Ploberger auf dem Programm. Denn eine weitere Welser Besonderheit ist der großteils bereits vollzogene Generationswechsel in der Hotellerie. Neben den Brüdern Michael und Markus Ploberger (Hotel Ploberger) haben auch die Schwestern Eva und Anna Wanik (Hotel Gösserbräu), Sophie Schick (Boutiquehotel Hauser), Alexandra Platzer (Bayerischer Hof und Hotel Alexandra) sowie Paul Schludermann (Maxlhaid) das Zepter im elterlichen Betrieb bereits übernommen oder stehen kurz davor.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.