"Übermacht im Netz" - Buchpräsentation von Digital-Expertin Ingrid Brodnig im Thalia!

3Bilder

Die Journalistin Ingrid Brodnig gilt als Digital-Expertin und hat neben zahlreicher Essays und Kommentare zu diesen Themen auch zwei Bücher publiziert: "Hass im Netz" und "Lügen im Netz". Im Brandstätter-Verlag ist jetzt ihr neuestes Buch "Übermacht im Netz" erschienen, das sich mit der wirtschaftlichen, aber auch politischen Macht von Internetkonzernen wie Facebook, Google oder Amazon beschäftigt. Im Thalia Wien-Landstraße stellte die auch auf Universitäten und Fachhochschulen dozierende Autorin ihr Buch vor.

Eine technologische Revolution sei nicht immer gänzlich positiv, so Brodnig. Der vermeintliche Gratis-Kommunikationsdienst Facebook beispielsweise änderte 2009 von heute auf morgen die Standard-Posting-Einstellungen von privat auf öffentlich und prägte dadurch die gesellschaftlichen Normen. Wissenschaftler fanden heraus, dass der Konzern durch das Teilen von Telefonbüchern gegen unseren Willen unsere privaten Telefonnummern erhält und dadurch auch Werbeaktionen ausgelöst werden. Google wiederum kann durch unsere Smartphones alle 4 Minuten unseren Standort ausspähen.

Globalisierung und Digitalisierung hatten auch den Effekt, dass Firmen ihre Gewinne - ganz legal - dort auslagern können, wo die Versteuerung am geringsten oder gar nicht vorhanden ist. So zahlt durchschnittlich ein "analoger" Betrieb 23,2 % Körperschaftssteuer, ein digitaler nur mehr 9,5 %.

Brodnig beschreibt in ihrem Vortrag auch das 4-Phasen-Modell neuer Technologien der Harvard-Forscherin Deborah Spar. Zuerst Begeisterung und Euphorie der Adressaten, dann erste Geschäftsmodelle durch Pioniere. Beginnende Zweifel über negative Entwicklungen führen dann zu einem Ruf nach Regelungen, die dann in einem vierten Schritt durch den Staat umgesetzt werden. Europa sei hier aktuell zwischen Phase 3 und 4 und bezüglich der Konzeption verbindlicher Rechtsvorschriften rigider als die Vereinigten Staaten.

Auch der einzelne Bürger könne sich gegen die Übermacht der Internet-Konzerne wehren. Die Parole Brodnigs lautet: "Aufmüpfig sein!" So hat jeder Bürger gemäß § 15 Datenschutzgrundverordnung ein Auskunftsrecht über seine personenbezogenen Daten. Bei der Ex-Falter-Journalistin selbst reichten die Amazon-Aufzeichnungen bis ins Jahr 2002 (!) zurück. Verbündete suchen ist ein zweites Mittel, als Beispiel seien Datenschützer Max Schrems, die Grundrechtsplattform Epicenter Works oder die Aufklärungsorganisation SaferInterner.at genannt, die den Kampf gegen die digitalen Windmühlen aufnehmen.

Mehr Informationen, Ländervergleiche, Statistika und Lösungsvorschläge gibt es im neuesten Brodnig-Werk "Übermacht im Netz" zu lesen, genauso empfehlenswert wie ihre Vorgängerbücher...

www.oliverplischek.at

Autor:

Oliver Plischek aus Wieden

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

WirtschaftBezahlte Anzeige
4 Bilder

Autohaus Liewers in 1100 Wien Favoriten
Jetzt Auto kaufen und bis zu € 16.570,- Online Bonus erhalten

Wer sich jetzt beim Autohaus Liewers für einen lagernden Neuwagen, Vorführwagen und Gebrauchtwagen entscheidet, profitiert vom Online Bonus. Auch wenn die Schauräume aufgrund des Coronavirus derzeit geschlossen sind, ist das Autohaus Liewers für seine Kunden da. Wer sich jetzt für einen Neu-, Vorführ- oder Gebrauchtwagen entscheidet, erhält einen Online Bonus von bis zu 16.570 Euro. Ein Angebot, das sich wahrlich sehen lassen kann. Interessierte können sich jederzeit während der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen