EDV-Berater spielen "Christkind"

Machen Kindern eine Freude: Ingrid Rasl-Brandl (Wiener Hilfswerk), Gerhard Waldschütz (ERP-Solutions), Karin Waldschütz mit Sohn Dastan, Maria Fellner, Joachim Mezgec
  • Machen Kindern eine Freude: Ingrid Rasl-Brandl (Wiener Hilfswerk), Gerhard Waldschütz (ERP-Solutions), Karin Waldschütz mit Sohn Dastan, Maria Fellner, Joachim Mezgec
  • hochgeladen von Michael Holzmann

KIRCHSTETTEN (mh). Damit sich auch heuer wieder Kinder über Weihnachtsgeschenke freuen können, wo es die finanzielle Situation in der Familie nicht zulässt, sammelte das Wiener Hilfswerk bereits zum vierten Mal für die Firma ERP-Solutions Briefe ans Christkind. Kurz vor Weihnachten wurden nun die Geschenke für 31 Kinder im Gesamtwert von rund 1.500 Euro an das Hilfswerk zur Verteilung übergeben. "Unseren Kunden und Partnern senden wir anstelle eines Geschenks eine Information über den Weihnachtswunsch, den wir in ihrem Namen einem bedürftigen Kind erfüllt haben", erklärt Geschäftsführer Gerhard Waldschütz im Gespräch mit den Bezirksblättern das einfache Konzept.

Kinder statt Kunden

"Unzählige Weinflaschen als Weihnachtsgeschenke braucht kein Mensch", bringt es Waldschütz auf den Punkt. "Statt unsere Kunden mit Präsenten zu überhäufen, wollen wir lieber jemanden beschenken, der es viel nötiger hat und wollen das aber sehr individuell gestalten." Bereits zum vierten Mal arbeitet die Kirchstettner EDV-Beratungsfirma nun bereits mit dem Projekt „Wohnen mit Zukunft“ des Wiener Hilfswerks zusammen. "Wir erhalten jedes Jahr von den Kindern eine Wunschliste, die von dieser Institution betreut werden", schildert Waldschütz.

Post ans Christkind

"Heuer sind es 31 Kinder, die wir beschenken. Wir bekommen von jedem dieser Kinder zum Teil sehr schön gestaltete Weihnachtspost." Auf der Wunschliste finden sich viele Dinge, die Kinder glücklich machen: Kinderbettwäsche, Lego, Playmobil, ein Barbie-Schminkkoffer und sogar ein kompletter Schminktisch für zwei Schwestern. "Wir selbst kennen die Familien nicht – auch aus Datenschutzgründen", sagt Waldschütz. "Wir wissen nur die Vornamen der Kinder und ihr Alter." Die Mitarbeiter des Kirchstettner Unternehmens bekommen nach der Bescherung Fotos von den strahlenden Kinderaugen übermittelt. "Die werden aber selbstverständlich nicht veröffentlicht, sondern sind nur ein kleines Dankeschön für uns."

Zur Sache

Die Wohnungslosenhilfe „Wohnen mit Zukunft“ unterstützt Familien in Wohnungen, die vom Hilfswerk zur Verfügung gestellt werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen