02.05.2016, 09:36 Uhr

City Attack: Adrenalin-Spritze für die Amstettner

Die City-Attack-Organisatoren: Roland Pils, Jürgen Kaindl und Gerald Demolsky.

Der Urban Run geht in die zweite Runde. Auf die Teilnehmer warten einige Neuerungen.

STADT AMSTETTEN. Asphalt und Hindernisse, Dreck und Schweiß, Ausdauer und Geschick – das Dirt-Run-Erlebnis mitten in der Stadt kehrt zurück. Nach dem Erfolg des Vorjahres wartet Amstetten in diesem Jahr wieder darauf, erobert zu werden.

City Attack – die Zweite

Nach dem positiven Feedback haben sich die Organisatoren entschlossen, ein zweites Mal an den Start zu gehen mit dem Ziel, das Event auch längerfristig zu etablieren, erklärt Roland Pils.
400 Läufer gingen im letzten Jahr an den Start, erzählt Gerald Demolsky von Teilnehmern, die sogar aus Wien und Vorarlberg anreisten. Derzeit sind für das Event am 26. Juni bereits rund 100 Personen gemeldet.

Das ist dieses Jahr neu

"Es kommen einige interessante Hindernisse hinzu", verspricht Roland Pils. "Jedes Hindernis kann von jedem überwunden werden", betont dabei Jürgen Kaindl. Neben neuen Hindernissen wird es dieses Jahr auch eine Streckenänderung geben. So durchqueren die Teilnehmer beim Hauptplatz ein Bürogebäude. Neu ist auch ein Sprecher am Hauptplatz und ein Shuttle-Service, das die Zuschauer zu den Hotspots des City Attacks bringen wird. Die Teams bestehen zudem nur noch aus drei Personen.

Anmelden für das Event

Wer einen Adrenalinstoß braucht, kann sich unter www.cityattack.at für die Distanzen von 6, 12 oder 18 Kilometer anmelden.
Mehr als nur zum Zuschauen lädt übrigens auch die schnellste Zapfanlage der Welt ein. Der "Beerjet" wird im Zielbereich im Umdasch-Stadion für erfrischende Action sorgen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.