27.07.2016, 12:27 Uhr

22 frischgebackene Werksmeister

1. Reihe von links: Peter Mach (Referent), Wolfgang Pfeffer (Lehrgangsleitung), Kerstin Winroither (BFI-Geschäftsfeldleitung), Monika Wagner (Referentin) und Raphael Mayrböck (Referent). 2. Reihe von links nach rechts: Markus Kittl (Feldkirchen), Daniel Buchstaller (Mining), Bernhard Mayrböck (St. Peter am Hart), Sasa Komosar (Braunau), Marcel Stoiber (Ranshofen), Daniel Greifeneder (St. Peter am Hart), Maik Röthke (Kößlarn/D), Christoph Aigner (Lengau), Armin Bittner (St. Peter am Hart), Markus Reschenho (Foto: BFI)
BRAUNAU. Zwanzig Männer und zwei Frauen absolvierten am BFI Braunau mit Erfolg die Abschlussprüfung zum Werkmeister in der Fachrichtung Maschinenbau-Betriebstechnik. „Ihnen allen gebührt größter Respekt, denn sie haben sich in den vergangenen zwei Jahren mächtig ins Zeug gelegt“, sagt BFI-Regionalleiterin Sabine Steffan. „Neben ihrem Beruf drückten sie jeweils an drei Abenden pro Woche die Schulbank.“

Wichtige Entscheidungsträger

Bei den Abschlussprüfungen legten die Teilnehmer ihre im letzten Semester erarbeiteten Projektarbeiten vor. Die Präsentationen gaben nicht nur Auskunft über das erworbene Schulwissen, sondern sie zeugten auch von hohem Praxis-Know-how. Durch ihren Abschluss sind die Absolventen der Werkmeisterschule berechtigt, Lehrlinge auszubilden, eine berufspädagogische Akademie zu besuchen und die Berufsreifeprüfung in nur drei ,statt vier, Fächern abzulegen. Zusätzlich sind sie mit einer Eingangsprüfung berechtigt, ein Studium an der Hamburger Fernhochschule anzutreten. „Darüber hinaus macht die Werkmeisterschule aus reinen Technikern wichtige Entscheidungsträger in den Unternehmen“, weist Steffan auf ein weiteres großes Plus hin.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.