14.03.2016, 16:22 Uhr

Warum Auersthal dem Rest von Österreich zwölfmal überlegen ist: Vorzeigemodell e-GO Auersthal

Die Auersthaler sind Vorzeige-Autofahrer, wenn es um Umweltbewusstsein geht. (Foto: Gemeinde)
AUERSTHAL. Am 11. März trafen sich alle Elektrofahrzeug-BesitzerInnen Auersthals zu einem gemeinsamen Fototermin. Die Gemeinde forciert das Thema Elektromobilität schon seit Jahren und die Anzahl an Kraftfahrzeugen, die ohne fossile Energiequellen auskommen, steigt hier konstant. Im Österreichdurchschnitt weist Auersthal das Zwölffache an Elektroautos vor. Statistisch gesehen, wurden hier allein im Jänner 2016 knapp 100-mal mehr Fahrzeuge pro Einwohner zugelassen als im Rest des Landes.
Auersthal rief im Jahr 2011, als eine der ersten Gemeinden Niederösterreichs, ein auf einem Elektrofahrzeug basierendes Car-Sharing Modell ins Leben. Bereits im Mai 2011 konnte durch Sponsoring und Fördergelder die erste Elektrotankstelle fürdas Projekt „e-GO Auersthal“ errichtet werden. Innerhalb des Dorferneuerungsvereins fand sich eine Gruppe von Interessierten, um die Anschaffung des Autos und die Vermarktung und laufende Betreuung dieses Konzepts voranzutreiben. Diese Mobilitätsgruppe half der Betriebsaufnahme des „e-GO Auersthal“.
Im vergangenen Jahr stellte die Gemeinde den Nutzern ein zweites Elektrofahrzeug zur Verfügung, zudem wurde nahe einer neuen Wohnhausanlage eine weitere E-Tankstelle errichtet. Von den beiden Elektroautos profitieren bislang über 40 Familien und viele Vereine Auersthals.


Bürgermeister geht mit gutem Beispiel voran

„Selbstverständlich wird diese Einrichtung auch von der Gemeinde genützt. Wir versuchen, so viele Wege wie möglich elektrisch hinter uns zu lassen.“, sagt Bürgermeister Erich Hofer, der auch für seine Familie ein Elektrofahrzeug angekauft hat.
Sein Ziel ist die Bewusstseinsbildung der Vorteile dieser Art der Fortbewegung innerhalb der Bevölkerung. Übrigens: Das erste Elektrofahrzeug für einen Privathaushalt wurde hier von der "Weinviertel Botschafterin“ und Kriminalautorin Eva Rossmann gekauft.
Die Gemeinde fördert Elektromobilität mit Subventionen. Auch für den gemeindeeigenen Fuhrpark wurde vor Kurzem die Anschaffung eines rein elektrisch betriebenen Kommunalfahrzeugs beschlossen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.