05.04.2016, 18:30 Uhr

Karl Markt fährt im Kamptal aufs Podium

(Foto: Foto: nassos triantafyllou photography)

Karl Markt beginnt die österreichischen Cross-Country-Rennen mit einem ausgezeichneten dritten Platz bei der Kamptal-Klassik-Trophy.
Der Auftakt des Swiss Bike Cups 2016 in Rivera (ITA) ist für Corina Gantenbein und Kathrin Stirnemann erfolgreich. Platz 8 (Gantenbein) und 9 (Stirnemann) in einem internationalen Top-Feld.
Zu Beginn der European Junior Series holt Anna Spielmann den sehr guten 8. Rang in Rivera.

ÖTZTAL. Karl Markt macht sich in der österreichischen Mountainbike-Liga erneut auf den Weg seinen Gesamtsieg von 2014 und 2015 zu verteidigen. Beim ersten Rennen in Langenlois holt sich Karl Markt Rang drei hinter dem Schweizer Fabian Giger und dem Esten Martin Loo. „Ich bin super zufrieden mit dem dritten Platz. Ich habe sehr hart mit dem Italiener Martin Kerschbaumer um diesen Platz gekämpft“, erzählt Markt. „die anderen beiden Fahrer vor mir waren an den Anstiegen leider etwas besser. Aber ich freue mich sehr darüber, die Saison in Österreich mit einer Topplatzierung zu beginnen.“

Markt wird nicht nur Dritter in einem internationalen Top-Feld, sondern auch bester Österreicher. Zufrieden ist auch der junge Gregor Raggl mit seinem 14. Rang (viertbester Österreicher). „Langenlois war noch nie mein Kurs und wird es auch nie werden. Darum bin ich echt glücklich, hier in die Punkteränge gefahren zu sein“, erzählt Gregor Raggl, der bei den ersten Frühlingsrennen immer mit seiner Allergie zu kämpfen hat.

Tolle Ergebnisse in der Schweiz
Sehr gut geschlagen haben sich die Damen des Haibike Ötztal ProTeams beim Saisonstart in der Schweiz. Mit Platz 8 (Corina Gantenbein) und Rang 9 (Kathrin Stirnemann) holen beide Elite-Damen eine Top-Ten-Platzierung. Corina Gantenbein war dabei nach einer leichten Verkühlung erst gestern zum ersten Mal wieder auf dem Rad nach einer Woche Pause. Auch für Kathrin Stirnemann wäre beim ersten Rennen des Swiss Bike Cups im italienischen Rivera durchaus mehr drinnen gewesen. Stirnemann hatte einen Kettenriss, musste lange bis zur nächsten Versorgungszone laufen und fuhr dann ähnliche Rundenzeiten wie die Siegerin Jolanda Neff. „Die Form passt, das Glück kommt dann sicher in den nächsten Rennen zu mir zurück“, meint Stirnemann optimistisch.

Die Rennen in Rivera waren auch der Auftakt zur European Junior Series, die von Anna Spielmann bestritten wird. Die junge Tirolerin holte sich in Rivera unter den besten Juniorinnen Europas Platz 8 und schafft damit eine sehr gute Ausgangsposition für eine Top-Platzierung in der höchsten Juniorenklasse. Gewonnen hat das Juniorinnen-Rennen die Italienerin Martina Berta.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.