07.09.2016, 09:45 Uhr

Ringstraße: Demonstration gegen neue Asyl-Notverordnung

Kein Durchkommen für den Verkehr: Der Ring wurde für einige Minuten von Demonstranten gesperrt. (Foto: Foto: Antifa)

Minutenlang gab es für den Verkehr kein Durchkommen. Weitere Aktionen der Antifa Wien sollen folgen.

INNERE STADT. Unter dem Motto "Notstand? Aufstand!" wurde heute Früh die Ringstraße blockiert. 20 Vermummte demonstrierten gegen den gestern beschlossenen neuen Entwurf zur Asyl-Notverordnung. Mit der Novelle soll die Anzahl der Asylanträge beschränkt werden.

Die Ringstraße wurde für einige Minuten mit Plakaten und Zäunen zur Gänze blockiert, für den Verkehr gab es kein Durchkommen mehr. Passanten berichteten im Zuge der Demonstration von "beißendem Rauch". Initiiert wurde die Aktion von der Plattform Radikale Linke sowie von der Autonomen Antifa.

"Mit der geplanten Notverordnung soll faktisch das Menschrecht auf Asyl außer Kraft gesetzt werden. Diese Verschärfung der ohnehin prekären Situation Flüchtender lehnen wir aufs Schärfste ab!", so Clara Raskova, Pressesprecherin der Autonomen Antifa Wien.

Flashmob geplant

"Die Aktion heute ist als Startschuss einer Kampagne gegen die autoritäre Formierung der Gesellschaft zu verstehen", so Raskova. Die nächste Aktion – diesmal von der Plattform "Flüchtlinge willkommen" – ist bereits geplant: Heute um 18 Uhr soll ein Flashmob vor dem Parlament statt finden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.