21.07.2016, 07:26 Uhr

Bluthochdruck: Vorbeugen, feststellen, behandeln

Die Blutdruckmessung sollte nach mindestens fünf Minuten ruhigem Sitzen mit einer Oberarmmanschette erfolgen. (Foto: Gina Sanders/Fotolia)

Hoher Blutdruck: Wenn Beschwerden auftreten, sind meist schon Organschäden vorhanden.

RIED. Hoher Blutdruck ist eine meist lange Zeit unbemerkte, aber gefährliche Angelegenheit. Betroffene haben oft über lange Zeit keine Beschwerden, sodass hier die Früherkennung besonders wichtig ist. "Wenn Beschwerden auftreten, sind meist schon Organschäden vorhanden. Der hohe Blutdruck schädigt die Blutgefäße im ganzen Körper und es kann zu Herzschwäche, Nierenschäden, Schäden der Halsschlagader oder der Augen kommen", weiß Primar Thomas Winter, Leiter der Abteilung für Innere Medizin II und Kardiologie am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried.

Die Abklärung

Wir in der Arztordination ein hoher Blutdruck festgestellt, ist zunächst eine regelmäßige Messung und Eintragung der Blutdruckwerte durch den Patienten selbst angesagt. Diese Messung sollte ein- bis dreimal täglich, sitzend, nach mindestens fünf Minuten ruhigem Sitzen mit einer Oberarmmanschette erfolgen. "So kann man feststellen, ob es sich wirklich um einen Bluthochdruck handelt und nicht nur um die Aufregung wegen des Arztbesuches", informiert Winter. Von einem hohen Blutdruck spricht man bei Werten über 140/90 mm Hg.

Sollte sich der erhöhte Blutdruck bestätigen, wird der Arzt weitere Untersuchungen durchführen, um Ursachen oder Folgeschäden zu finden. Neben der körperlichen Untersuchung kann zum Beispiel eine Netzhautspiegelung beim Augenarzt, ein EKG, ein Ultraschall des Herzens, der Nieren, der Halsschlagader und der Schilddrüse, eine Blutuntersuchung oder anderes notwendig sein.

Die Behandlung

"Behandelt werden kann der hohe Blutdruck einerseits durch Lebensstilmaßnahmen wie mehr Bewegung, salzarme Ernährung oder ausreichend Schlaf. Andererseits besteht die Behandlung in der medikamentösen Therapie. An Medikamenten steht eine ganze Palette an gut untersuchten Substanzen zur Verfügung", sagt der Experte vom Rieder Krankenhaus. In vielen Fällen müsse eine Kombinationstherapie durchgeführt werden, um zu zufriedenstellenden Blutdruckwerten zu gelangen.


Die Prävention

Vorbeugend könne man gegen hohen Blutdruck darauf achten, dass man sich ausreichend bewegt. "Das bedeutet wöchentlich vier bis fünf Stunden flott Spazieren gehen oder ein ähnliches Ausdauerprogramm betreiben. Bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden, dass Salz möglichst sparsam eingesetzt wird. Auch beim Alkoholkonsum sollte man zurückhaltend sein", rät Winter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.