16.06.2016, 15:07 Uhr

Relegationsderby auf höchstem Niveau

Mehrnbach, 15. Juni 2016

Das Relegations-Hinspiel der Union Mehrnbach gegen den TSV Aurolzmünster wurde bei geschätzten 600 Zusehern im Sepp-Weidinger-Stadion ausgetragen.
Das Wetter perfekt, die Zuseher gut gelaunt und zwei Teams so motiviert wie noch nie. Für die beiden benachbarten Vereine ging es um Alles oder Nichts: für Mehrnbach um den Aufstieg in die Erste Klasse und für die Regl-Elf um den Klassenerhalt, den sie beim letzten Spiel gegen Fixabsteiger St. Martin i. I. knapp verpasst hatten.

Die Mehrnbacher blicken auf eine Top Saison zurück, mit nur 4 verlorenen Spielen und eine Punktedifferenz zum Fixaufsteiger Lambrechten von 6 Punkten.
Die Mannschaft des TSV hingegen hatte in der vergangenen Saison schon so manches einzustecken. Beim letzten Spiel gegen St. Martin konnten sie leider zu wenig Punkte holen. Ein Sieg hätte gereicht, um den Klassenerhalt zu fixieren.

In den Sozialen Netzwerken wurde schon vor Beginn der Partie kräftig gepostet, gewettet und unterstützt. Umso überraschender war die Stimmung dann Vorort. Es kamen auch sehr viele Spieler und Zuseher von umliegenden Vereinen, die das Spiel mitverfolgten. Doch die schon befürchteten Auseinandersetzungen und möglichen Ranklerein blieben zum Glück aus. Lediglich ein Ausschluss mit rein Rot in Minute 60 der Nr. 6 des TSV war kurz Thema am doch sehr ruhigen Platz. Weitere 4 Gelbe Karten störten das doch sehr sauber über die Bühne gelaufene Derby.

Verletzungstechnisch war jedoch auch ein Spektakel zu verfolgen. Schon in der 13. Minute musste ein Spieler aufgrund einer stark blutenden Nase kurzzeitig vom Platz gehen. Bei einem hörbaren Kopfball-Duell mit Daniel Kögl verletzte sich die Nummer 12 der Mehrnbacher, der jedoch kurze Zeit später wieder am Rasen zu sehen war.

In den ersten 45 Minuten waren etliche Chancen der Münsterer 11 zu sehen, jedoch leider kein Treffer zu erzielen. Auch die Mehrnbacher hatten in der Schlussphase der ersten Halbzeit noch eine gute Chance, die aber ebenfalls nicht für ein Tor reichte.
So gab Schiedsrichter Franke den Pausenpfiff mit einem Halbzeitstand von 0:0.

Sofort nach Anpfiff in die zweite Phase ergab sich eine Chance für die Gründler-Elf, die normalerweise zu 100% im Netz landet, doch das Glück blieb ihnen verwehrt. Minuten später wiederholte sich diese Aktion, die leider auch nicht geglückt ist...

In der zweiten Halbzeit lag das Glück mehr in den Händen der Mehrnbacher, denen in Minute 57 der Führungstreffer gelang. Torschütze: Stefan Schuller.
Kurz vor dem gelungenen Tor gelang den Münsterer Burschen noch ein Wahnsinns-Torschuss, der leider knapp daneben ging.
Es ging spannend weiter und man merkte, das die Zuseher nun mehr mitfieberten und die Nervosität stieg.

Minute 59 brachte eine Wahnsinns-Ausgleichschance für Daniel Kögl mit sich, die aber wieder nicht im Netz landete. Der Abstieg rückte immer näher und der Torjäger schaffte es mit einer perfekten Flanke, nach einem groben Patzer der Mehrnbacher, den Ball endlich im Tor zu platzieren. Die Zuseher bekamen noch weitere Chancen beider Mannschaften zu sehen, doch wirklich interessant wurde es erst wieder 10 Minuten vor Schluss. Sebastian Weiermann verwandelte einen Handelfmeter zum Endstand von 2:1 für die Mehrnbacher.  Zitat: "Schön wäre es, wenn man sich in solchen Situationen die Hand abschneiden könnt"...
Beide Mannschaften nahmen noch einen sehr späten Wechsel vor,  das Publikum hätte sich schon früher einen frischen Wind von beiden Seiten gewünscht.

Allgemein kann man sagen, dass es eine sehr saubere und faire Partie war.
Mitreisende Aurolzmünsterer meinten: "Hätten wir immer so sauber gespielt, dann wären wir bestimmt unter den ersten 5 Plätzen, aber wir sind trotzdem sehr stolz auf unsere Mannschaft. Die Spieler haben bewiesen, dass es auch anders geht. In diesem Sinne, Kopf hoch und weiterkämpfen!"

Das war der Rückblick auf das erste Duell in Mehrnbach.
Am Samstag, 18. Juni, um 17:00 Uhr geht es in Aurolzmünster weiter. Es ist noch alles möglich beim Rückspiel in Münster.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.