12.05.2016, 16:08 Uhr

Reinankenwirte punkten österreichweit

Mag. Udolf-Strobl übergibt den 3. Preis des Österreichischen Innovationspreises Tourismus in der Kategorie Überbetriebliche Kooperationen für das Projekt Fangfrisch - Die Tradition des Netzfischens (Kärnten) v.l.n.r.: Mag. Peter Sichrowsky, Mag. Maria Theresia Wilhelm, Christian Kresse, Mag. Elisabeth Udolf-Strobl (Foto: BMWFW/Thomas Meyer)

Kooperationsprojekt erhielt nach dem Kärntner Tourismuspreis auch den dritten Platz beim Österreichischen Innovationspreis Tourismus.

MILLSTATT. Das Wirtschafts- und Tourismusministerium hat am Mittwochabend den gemeinsamen mit den Bundesländern ausgelobten dritten Österreichischen Innovationspreis Tourismus in St. Johann im Pongau unter dem Motto „Innovative Inszenierung der Ressource Wasser“ verliehen. Die Reinankenwirte vom Millstätter See konnten überzeugen und landeten auf dem dritten Platz.

Zweistufiger Wettbewerb

Unter den 24 österreichweiten Einreichungen wurde das vom Millstätter See Tourismus und den Reinankenwirten gemeinsame Kooperationsprojet "Fangfrisch – die Tradition des Netzfischens“ eingereicht und von einer unabhängigen Fachjury als dritten Platz in der Kategorie „Überbetriebliche Kooperation“ bundesweit ermittelt. Der Österreichische Innovationspreis ist eine von Bund und Bundesländern gemeinsam getragene Auszeichnung für Tourismusinnovation. Der Wettbewerb ist zweistufig: Die Bundesländer ermitteln ihre Landessieger pro Kategorie (vgl. Auszeichnung Innovationspreis Tourismus Kärnten) und nominieren die Gewinner an den Bund. Aus den Nominierungen der Erstplatzierten werden die Wettbewerbssieger durch eine unabhängige Fachjury ermittelt und vom Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie den Landestourismusvertretern alle zwei Jahre ausgezeichnet.

Brücke zwischen Tradition und Alltag

Maria Wilhelm, Geschäftsführerin der Millstätter See Tourismus GmbH freute sich über das Engagement der Reinankenwirte und bedankte sich mit den Worten: „Ich bin stolz auf dieses innovative Produkt, denn es ist gelungen, eine Brücke zwischen der Tradition des Netzfischens am Millstätter See und des modernen heutigen Alltags zu schlagen“.

In Kärnten erfolgreich

Das Projekt gewann auch kürzlich den Kärntner Tourismuspreis (wir berichteten), gemeinsam mit dem Wassererlebnispark Fallbach von Elfriede Leitner.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.