Fischerei

Beiträge zum Thema Fischerei

Mit Schaffung der Durchgängigkeit gingen viele tiefe Bereiche verloren. Die Fische finden kaum noch Schutz vor Räubern.
4

Leblose Lavant
Kaum noch Fische im Fluss

Von 140 auf 4 Kilogramm pro Hektar – laut Bewirtschafter Ulrich Habsburg-Lothringen gibt es in der Lavant kaum noch Fische. LAVANTTAL. Einst war die Lavant ein fischreicher Fluss. Neben den bekannten Bachforellen wurde sie auch von Äschen und im Unterlauf sogar vom König unserer Gewässer – dem Huchen – bewohnt. Diese Zeiten sind längst vorbei – zumindest, wenn man den Ausführungen von Ulrich Habsburg-Lothringen Glauben schenken mag. Dieser bewirtschaftet neben diversen Bächen und Teichen auch...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Daniel Polsinger
22

Fischerei
Fischereiverein Diersbach setzt in Vereinsgewässer Forellen und Saiblinge ein

DIERSBACH (zema). Der Fischereiverein Diersbach hat am Montag in den Vereinsgewässer Fische eingesetzt. Ein Fischzüchter aus dem Bayerischen Zwiesel kam mit seinem Anhängergspann und brachte insgesamt 100 KG Bachsaiblinge und 200 KG Regenbogenforellen. Diese wurden im Pfudabach, Leithenbach und im Fischteich in Diersbach eingesetzt. Bei dieser Aktion halfen Vereinsmitglieder Paula Rakaseder, Heinrich Mair, Herbert Straif und Josef Punkenhofer mit. Zuvor wurden noch in der Pram bei Schärding...

  • Schärding
  • Markus Zechbauer
Fischereiaufseher Peter Stattmann

"Petri Heil" im Stadtrevier
Waidhofen startet in die Fischerei-Saison

Das Warten hat ein Ende. Seit 16. März können wieder Bachforellen, Regenbogenforellen oder Äschen aus der kristallklaren Ybbs gefischt werden. WAIDHOFEN/YBBS. Das Waidhofner Revier reicht von der Stadtwehr bis zum Sattelgraben (nach dem ÖAMTC ca. 250 Meter rechts). Grundvoraussetzung, um diesem entspannenden Hobby nachgehen zu können, ist ein Erwerb der Lizenzkarte. Die Karte kann unter anderem im Offenen Rathaus in der Umweltabteilung (Dachgeschoss, Zimmer 305) gekauft werden. Ansprechpartner:...

  • Waidhofen/Ybbstal
  • Eva Dietl-Schuller

Fischerei
Das Scheitern des Naturschutzes

Die Welt der Fische ist geheimnisvoll und farbenprächtig. Da sie aber nicht wie die Vogelwelt mit dem Fernglas beobachtet werden kann, wird seitens des Naturschutzes überhaupt kein Wert auf die Erhaltung derselben gelegt. Dabei ist sie massiv vom Aussterben bedroht, da sich die Fischotter, mangels natürlicher Feinde, prächtig vermehren und, wie soll es anders sein, als geschützte Art deklariert sind. Im Einzugsgebiet der Mattig sind die Bäche und Flüsse völlig leergefressen so sind Arten wie...

  • Braunau
  • Walter Haring
Der Fischotter frisst neben Fischen auch Frösche, Amphibien, Krebse, Muscheln und zwischendurch auch Nachwuchs von Bodenbrütern.
1 1

MURTAL/MURAU
Um Fischbestände steht es schlecht

Lebensräume unserer Fische sind in schlechtem Zustand. Schutz von Prädatoren verschlimmert Situation. Der tatsächliche Zustand der meisten unserer heimischen Fließgewässer lässt viel zu wünschen übrig. Leider ist bei oberflächlicher Betrachtung nicht sofort sichtbar, wie schlecht es um unsere Wasseradern steht. Wer aber etwas tiefer in die heimische Wasserwelt eintaucht, dem eröffnet sich von Jahr zu Jahr ein traurigeres Bild. Unsere Bäche und Flüsse sind nicht nur durch Abwässer, die...

  • Stmk
  • Murtal
  • Wolfgang Pfister
Nach 42 Dienstjahren beendet Georg Krutzler am 31. Jänner seine berufliche Karriere als Chef des Umwelt-Amtes der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See.
2

Ruhestand
Georg „Schorsch“ Krutzler nimmt jetzt den Hut

Ende Jänner beendet Georg Krutzler, Chef des Hermagorer Umwelt-Amtes, seine berufliche Laufbahn. HERMAGOR. Fünf Arbeitstage noch, dann geht die Ära „Schorsch“ nach 42 Dienstjahren in der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See geplant und gut geordnet zu Ende. „In all diesen Jahren hatte ich fünf Bürgermeister als Chefs“, zählt Georg Krutzler im Gespräch mit der Gailtaler WOCHE ihre Namen an den Fingern einer Hand auf: Rudolf Tillian, Josef Themesl, Max Rauscher, Vinzenz Rauscher und aktuell...

  • Kärnten
  • Gailtal
  • Hans Jost
Einen gelungen Kompromiss zwischen touristischer Nutzung als Flussbad und berechtigter Naturschutzinteressen bezeichnet Haslachs Bürgermeister Dominik Reisinger die Revitalisierung des Flussbades Kranzling bei einem Lokalaugenschein.
9

Große Mühl
Flussbad Kranzling wird revitalisiert

Nach 20 Jahren wird die das Naturbad Kranzling großflächig ausgebaggert. Ein Kompromiss zwischen touristischer Nutzung als Flussbad und berechtigter Naturschutzinteressen. HASLACH. „Im Lauf der Jahre sind die Ufer des rundum beliebten Naturbades Kranzling durch Treibmaterial stark verlandet, was zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Badequalität sorgte“, erklärte Haslachs Bürgermeister Dominik Reisinger bei einem Lokalaugenschein. Nach einem aufwendigen naturschutz- und wasserrechtlichen...

  • Rohrbach
  • Helmut Eder
Die Fischerkarte ist Voraussetzung, um in OÖ Fischen zu dürfen.

Fischerei
Onlinekurs zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung

Wer die Fischerkarte für Oberösterreich erlangen möchte, kann den verpflichtenden vorbereitenden Kurs jetzt auch online absolvieren. LINZ. Der Landesfischereiverband OÖ bietet ab 19. Dezember Online-Kurse, um sich auf die OÖ Fischerprüfung vorzubereiten, die eine Voraussetzung zur Erlangung der Fischerkarte ist. Dafür wurde mit "Fishing-King" ein neuer Partner ins Boot geholt.  Online ersetzt KursbesuchDer Onlinekurs ersetzt in Corona-Zeiten den verpflichtenden Kursbesuch für die Vorbereitung...

  • Linz
  • Christian Diabl
Zu viele Fischotter sind der Fische Tod. Auch im Murtal machen die Wassermarder immer mehr Probleme.
1 3

MURTAL
Fischotter rotten Fische aus

Fischotter bedrohen den heimischen Wildfischbestand. Die Deutsche Wildtier-Stiftung hat den Fischotter zum „Tier des Jahres“ erkoren, weil er angeblich zu den bedrohten Tierarten zählt. Vom Fischotter bedroht ist vielmehr unsere heimische Fischfauna. Der Wassermarder macht auch im Murtal große Probleme. Nachdem er viele Bäche und Teiche leergefressen hat, spüren ihn nun die Fischer auch immer stärker in der Mur. Der Fischotter richtet hier mittlerweile großen Schaden am Fischbestand an, wie uns...

  • Stmk
  • Murtal
  • Wolfgang Pfister
Laut Tiroler Fischereigesetz wird eine fischereifachliche Eignung benötigt, um in Tirol fischen zu dürfen. Die Unterweisung in Landeck findet Anfang September statt.(Symbolbild)

Tiroler Fischereiverband
Voraussichtlich letzte Unterweisung in Landeck

Unterweisung zur fischereifachliche EignungLANDECK. Am 4. und 5. September findet die voraussichtlich letzte Unterweisung vom Tiroler Fischereiverband in Landeck statt. Ab 2021 wird eine Fischerprüfung notwendig sein. Fischereifachliche Ausbildung für angehende FischerLaut Tiroler Fischereigesetz wird eine fischereifachliche Eignung benötigt, um in Tirol fischen zu dürfen. Im Zuge der Unterweisung wird den TeilnehmerInnen die Fischerei in Tirol näher gebracht und die nötigen Grundkenntnisse in...

  • Tirol
  • Landeck
  • Carolin Siegele
1

ÖKF Aktuell
FERNKÜHLUNG TÖTET FISCHE

Tropennächte, Rekordsommer, Hitzewellen – Schlagworte, die uns heuer zwar noch erspart geblieben sind. Dennoch erlebt die Kühltechnik einen nie da gewesenen Aufschwung. Die Fernwärme Wien möchte beispielsweise ihren Kunden „Kälte on demand“ zur Verfügung stellen und somit am lukrativen Geschäftsmodell „Kühltechnik“ teilhaben. Die Menschen freut´s, doch welch hohen und tödlichen Preis zahlen unsere Gewässer und die Lebewesen darin. Verantwortung gegenüber der Natur zeigenDie Medien berichteten,...

  • Wien
  • Michael Landschau

Krebsfischerei
Signalkrebs bedroht heimische Edelkrebse

STEYR. Ab den 1960iger Jahren wurde der nordamerikanische Signalkrebs in Europa angesiedelt. Grund war die Krebspest, die die heimischen Edelkrebspopulationen stark dezimiert hatte. Da zu dieser Zeit die Krebsfischerei eine wirtschaftliche Rolle spielte, wollte man damit deren Fortbestand sichern. Heute spielt die Krebsfischerei keine Rolle mehr, jedoch bedroht der nicht heimische Signalkrebs die letzten Populationen an heimischen Edelkrebsen. Dies darum, da der Signalkrebs eine Teilimmunität...

  • Steyr & Steyr Land
  • Peter Michael Röck
Lebensader Donau
1 2

ÖKF AKTUELL
„Danube Day“ – die Donau braucht uns!

Seit Jahren wird am 29. Juni, unter der Schirmherrschaft der Internationalen Kommission zum Schutz der Donau (IKSD), der Danube Day gefeiert. Vom Schwarzwald bis zum Schwarzen Meer sind es insgesamt 14 Städten entlang der Donau, die sich mit diversen Veranstaltungen daran beteiligen. Beispielsweise hatten 2019 über 1.000 Kinder im Wiener Stadtpark die vielfältige Bedeutung des Stroms mit Spielen und Theateraufführungen ins Bewusstsein gebracht. Aufgrund der COVID-19-Maßnahmen wurden heuer viele...

  • Mödling
  • Michael Landschau
Der oberösterreichische Landesfischereiverband informiert jetzt über seine vergangenen und geplanten Aktivitäten (Symbolbild).

Landesfischereiverband fordert Maßnahmen zur Beschattung von Gewässern

Im vergangenen Jahr stellte der Oö. Landesfischereiverband 3.552 neue amtliche Fischerkarten aus. 14 Prozent davon entfallen auf neu ausgebildete Fischer. Über die Aktivitäten 2019 und welche Tätigkeiten zukünftig geplant sind, informiert jetzt der Oö. Landesfischereiverband. OÖ. Ungefähr 90.000 Menschen haben in Oberösterreich eine Fischerkarte. Davon wurden 3.552 im letzten Jahr neu ausgegeben. 73 Unterweisungen bezüglich der Ablegung der Fischerprüfung und Ausstellung der Fischerkarte wurden...

  • Oberösterreich
  • Katharina Wurzer
Rene und Vanessa Trojan gehen ihrer großen Leidenschaft gemeinsam nach
11

Mit viel Leidenschaft zum erfolgreichen Angelshop

Renes Ziel: Mit Qualität, Loyalität und Einzigartigkeit am Wasser zu sein. 2011 begann alles eigentlich ziemlich unverhofft. Rene Trojan (33) erinnert sich noch ganz genau: „Ich hatte damals einen Fahrzeughandel und von einem Kunden einen sehr alten VW T2 Bus in dunkelgrün zurückgenommen. Ich machte das Service und Pickerl, stellte ihn zum Verkauf ins Internet. Etwa eine Woche später meldete sich ein junger Mann aus Kärnten mit großem Interesse. Er machte sich auf den Weg zu mir ins Waldviertel...

  • Horn
  • Kerstin Höfler
Christoph Goll ist leidenschaftlicher Hobbyfischer, doch wurde im Göllersbach nicht wirklich glücklich.
1 2

Fischen erlaubt aber nicht rentabel

Satt würde man nicht werden mit der Ausbeute von zwei Stunden fischen im Göllersbach. BREITENWAIDA (ag). Mit Mais, Würmern, Angelhaken bewaffnet verbrachten ein Angel-Spezialist und Redakteurin Alexandra Goll von den Bezirksblättern einige Stunden beim Göllersbach in Breitenwaida und versuchten das Angelglück. Nach der Genehmigung durch die Stadtgemeinde Hollabrunn machten wir es uns mit Picknick-Decke und Equipment am Bachbett gemütlich. Schon allein die Vorbereitung der Angel, das Auffädeln...

  • Hollabrunn
  • Alexandra Goll
Jeder Fischer in NÖ muss in Besitz einer gültigen Fischerkarte sein.

Flussserie
40.000 Fischer sind wichtige Schützer unserer Flüsse

NÖ. Über 40.000 Fischer gehen in Niederösterreich ihrem Hobby, dem Fischfang nach. "Dieses Hobby ist eines der seltenen, das Generationen und Gesellschaftsschichten überwindet – der Arzt fischt neben und mit dem Fabrikarbeiter, der Großvater mit der Enkelin. Und es ist eines, das in und mit der Natur stattfindet", so Herbert Tiefenbacher, Obmann des Fischereirevierverbands I .  Was wird gefangen, was wird eingesetzt?HERBERT TIEFENBACHER: Von den Quellgebieten bis in das Tiefland unterscheiden...

  • Zwettl
  • Katrin Pilz
Stauseefischer Bernhard Berger mit einer Bachforelle.
1 2

Flussserie Teil 7
Fischen im Kamp: Hobby und Umweltschutz

BEZIRK. Der Kamp im Bezirk Zwettl liegt in der sogenannten Forellen- und Äschenregion. Die Forelle ist hier der hauptsächlich gefangene Fisch. Das Kamprevier im Großraum Zwettl wird von der Zwettler Fischereigesellschaft bewirtschaftet. Als Angelmethode ist seit vielen Jahren nur mehr das Fliegenfischen mit naturnahen Imitationen von Insekten erlaubt. "Die Angelfischerei wird sehr verantwortungsvoll und waidgerecht ausgeübt, indem wir auf die Verwendung von Widerhaken generell verzichten. So...

  • Zwettl
  • Katrin Pilz
Angelvergnügen in der Triesting.
2

Serie
Die Fischerei in der Triesting

Fischereivereine investieren eine Menge Geld und Zeit in den Fischbesatz. Gefischt wird nur ein Bruchteil davon. TRIESTINGTAL (mw). Die Triesting ist in unserem Einzugsgebiet - also zwischen Altenmarkt und Leobersdorf - in vier Fischerei-Reviere geteilt. Zwei davon werden vom Sportfischereiverein Baden betreut. Dazwischen liegt das Revier des Fischereivereins Berndorf. Am Oberlauf bis flussabwärts nach Tasshof sowie in den Nebenbächen fischt der Arbeiter-Fischereiverein Traiskirchen. Predatoren...

  • Triestingtal
  • Manfred Wlasak
Einer, der sich im Fluss auskennt, wie kein zweiter: Rudolf Thurner fischt seit über 60 Jahren in der Schwechat.

Mein Fluss
Die Schwechat ist ein Paradies für Fischer

Es ist mehr als nur ein Hobby, es ist eine Passion. Fischer bringen viel Geduld und Liebe für das Angeln mit. SCHWECHAT (les). Einer, der das schon richtig lange macht, ist Rudolf Thurner (72) aus Himberg. "Mit 7 Jahren habe ich bei Achau in der Schwechat zu fischen begonnen. Damals noch mit Würmern und Maden auf Rotaugen, mit Heuschrecken und Kirschen auf Döbel." In diesen Anfangsjahren war Klein-Rudis Großvater noch Fischereiaufseher beim Sportfischereiverein unter der Leitung von Norbert...

  • Schwechat
  • Markus Leshem
Erwin Zimmer, Obmann Richard Kölldorfer und Hannes Raich an der Großen Tulln.
6

Mein Fluss
"Köder ist unser Geheimnis"

Hobby und Naturschutz: Angeln an der Großen Tulln ist mehr als "nur" Fische fangen. BEZIRK TULLN. Die einen kommen nur auf ein Stelldichein, die anderen verbringen hier den ganzen Tag: Im Rahmen unserer großen Fluss-Serie werfen wir im siebenten Teil den Blick auf die Angler an der Großen Tulln. "Was wird gefangen?", "Was wird eingesetzt?", "Wie wird gefischt?" und last but not least "Welchen Beitrag leisten die Fischer zum Umweltschutz?". Und wer könnte diese Fragen besser beantworten, als...

  • Tulln
  • Karin Zeiler
Eine prächtige Regenbogenforelle. Ab einem Maß von ungefähr 26 cm dürfen Fische aus der Schwarza entnommen werden.

Mein Fluss
Angeln als Ausgleich zum Alltag

Angeln an unserer Schwarza. Nicht nur ein schönes Hobby, sondern auch Verantwortung für die Vereine. BEZIRK NEUNKIRCHEN. Die Freizeit am Fluss zu verbringen und in der Schönheit der Natur seinem Hobby nachzugehen, klingt sehr entspannend. Kaum ein anderes Abendessen wird leckerer schmecken, als ein selbst gefischter und selbst zubereiteter Fisch aus heimischen Gewässern. So einige Menschen aus dem Bezirk begeistern sich für die Fischerei. Die gesamte Schwarza wird abschnittsweise von mehreren...

  • Neunkirchen
  • Eva R.
Zur Vermeidung von Wildschäden: Die Jagd darf unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Covid-19 Gesetzes und deren Verordnungen weiter ausgeübt werden.

Bezirkshauptmannschaft informiert
Jagen, Reiten, Fischen: was ist erlaubt in Zeiten von Corona?

Die Bezirkshauptmannschaft Hartberg-Fürstenfeld informiert über die Maßnahmen zur Eindämmung von CoV19 betreffend Jagd, Fischerei und Reitbetriebe. HARTBERG-FÜRSTENFELD. Die Jagd darf unter Berücksichtigung der Bestimmungen des Covid19 Gesetzes und der darauf fußenden Verordnungen weiter ausgeübt werden. Die Jagd ist in allen Bundesländern nicht nur als Recht gestaltet, sondern ist auch mit zahlreichen Verpflichtungen verbunden, insbesondere die Erfüllung von Mindestabschüssen bei mehreren...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Veronika Teubl-Lafer
Gerade jetzt im März brüten die Enten entlang der Flüsse - daher die Bitte um Abstand.
2

Wildtierfütterung
Natur und Tiere rund um die Raab schützen

Wie man unsere Wildtiere und Fische rund um die Raab schützen kann erklärt ein Experte. Darf man Wildtiere füttern? Ist eine alte Semmel wirklich als Futter für Enten geeignet? Die Antwort der Experten lautet "Nein", eine Fütterung sollte nur durch Jagd- und Aufsichtsberechtigte erfolgen. Aufgabe der Jagd- und FischereiaufsichtDie Jagd- und Fischereiaufsicht in St. Ruprecht an der Raab, mit Robert Somssich, erzählt von vermehrten Fütterungen der Wildtiere und Wasservögel entlang der Raab und...

  • Stmk
  • Weiz
  • Nadine de Carli

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.