Fischbestand

Beiträge zum Thema Fischbestand

Das Renaturierungsprojekt wurde kürzlich in der Gemeinde Schlitters vorgestellt.
6

Artenschutz
Erfolgreicher Abschluss der Renaturierung am Schlitterer Gießen

SCHLITTERS. Für den Erhalt der Artenvielfalt am Inn haben das Land Tirol, der WWF Österreich, der Tiroler Fischereiverband und die Gemeinde Schlitters in einer gemeinsamen Kooperation eine Renaturierung am Schlitterer Gießen erfolgreich abgeschlossen. Durch die Maßnahme wurde der Seitenbach wieder an den Ziller angebunden, der wenige Kilometer unterhalb in den Inn mündet. Der regulierte Mündungsabschnitt wurde zudem mit naturnahen flusstypischen Strukturen und Materialien aufgewertet. „Damit...

  • Tirol
  • Schwaz
  • Florian Haun
LHStv Josef Geisler sowie Vorstand Markus Federspiel und Gewässerökologe Andreas Murrer von der Abteilung Wasserwirtschaft wollen das Auftreten einer Nierenkrankheit PKD bei Fischen und den Rückgang der Bachforelle tirolweit untersuchen. Aus der Großache und ihren Zubringerbächen wurden vergangenen Sommer 210 Bach- und Regenforellen gefischt. Bei knapp einem Viertel wurde die parasitäre Nierenerkrankung nachgewiesen.
2

Fischbestand
87 % Forellen-Rückgang durch Nierenerkrankung?

TIROL, KÖSSEN. Innerhalb von elf Jahren gab es einen Rückgang von 87 Prozent beim Bestand der Bachforellen an der Messstelle der Großache in Kössen. Dieser Reduktion wollte das Land Tirol mit einer Studie auf den Grund gehen. Kürzlich konnten die Ergebnisse der Studie präsentiert werden. Ist die Parasitäre Nierenerkrankung verantwortlich?Schon vor einiger Zeit vermutete man, dass eine parasitäre Nierenerkrankung bei den Forellen für den extremen Rückgang verantwortlich ist. Die in Auftrag...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
Landtagsabgeordneter Gerhard Bachmann (SPÖ),  NÖ LandtagsabgeordneterRainer Windholz (SPÖ), Michael Winter und Erich Bezlanovits vom Fischereiverein Bruckneudorf und Bürgermeister von Bruckneudorf  Gerhard Dreiszker

Fischbestand
Die Nasen kehren in die Leitha zurück

Schutz der Artenvielfalt: Sportfischereiverein Bruckneudorf und Arbeiterfischer setzten 30.000 seltene Fische in der Leitha frei BRUCK/BRUCKNEUDORF. Die Fischart Nase war einst in der Leitha massenhaft vertreten und galt daher als Leitart des Grenzflusses zwischen dem Burgenland und Niederösterreich. Die Nasen-Bestände waren in den letzten Jahren durch Flussverbauung, Verlandung und Fressdruck von Prädatoren jedoch stark gesunken. Um die Artenvielfalt zu erhalten, setzten der...

  • Bruck an der Leitha
  • Christina Michalka
Ein guter Äschenbestand ist auch für internationale Gäste ein Entscheidungsgrund für einen Urlaub. Dazu ist es auch für nachfolgende Generationen wichtig, die Artenvielfalt der Flüsse zu erhalten.
1 9

Fisch des Jahres
Forschungsprojekte sollen Bestand der Äsche erhalten

Der Fisch des Jahres 2021 – die Äsche – ist auch in Rohrbach vertreten. Der Bestand ist jedoch mittlerweile stark gefährdert. Zahlreiche Bemühungen sollen diesen Trend stoppen und der Äsche zu einem Comeback in den Gewässern des Bezirks verhelfen. BEZIRK ROHRBACH. Von Klaffer bis Kleinzell entlang der Großen Mühl gibt es sie noch, die Äsche. Einst war sie Leitfisch der ganzen Region. Doch mittlerweile ist sie stark gefährdet. Die Gründe, warum die Fische in den Flüssen wie der Großen Mühl...

  • Rohrbach
  • Nina Meißl
Gestrandete Jungfische
1 5

ÖKF Vorstand Tobias Leister
FISCHRETTUNG MIT BLOSSEN HÄNDEN

In der kalten Jahreszeit fällt üblicherweise der Wasserstand unserer Fließgewässer. Damit werden viele Nebenarme oder Altarme vom Hauptgerinne abgeschnitten. In den abgeschnittenen Gewässerteilen sind dann oftmals Tausende Fische gefangen. Das sieht man aber nicht lange, denn alles, was Fische frisst, fällt ebenda ein. Möwen, Reiher, Kormorane und auch alle pelzigen Fischfresse wie Fischotter, Fuchs und Marder. Rasche HilfeDaher müssen die Fischer*innen schnell sein. Sobald sich in den Auen...

  • Wien
  • Michael Landschau
Landesrat Max Hiegelsberger mit Fischereirevierobmann Herbert Gaigg und dessen Tochter Fischereimeisterin Katharina Gaigg.

Fischbestand gesichert
Millionen Brütlinge für den Traunsee

Mit dem Betrieb des Fischbruthauses in Altmünster, in dem jeden Winter 7 bis 10 Millionen Fische erbrütet werden, ist es den Mitgliedern des Vereins „Rettet den Traunseefisch“ bzw. dem Fischereirevier Traunsee gelungen, einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt und gesicherten Fortbestand des Ökosystems Traunsee zu leisten. „Mit dem Fischbruthaus wird ein wertvoller Beitrag zur Erhaltung des Reinankenbestandes im Traunsee – und damit einem regionalen, kulinarischen Erbe - geleistet“, so Landesrat...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Landesrat Martin Gruber will so schnell wie möglich neue Fischotter-Verordnung mit höherer Entnahme-Zahl auf den Weg bringen, damit eine Entnahme wieder möglich ist.
1

Fischotter
Entwurf für neue Fischotter-Verordnung ist fertig

Landesrat Martin Gruber will so schnell wie möglich neue Fischotter-Verordnung mit höherer Entnahme-Zahl auf den Weg bringen, damit eine Entnahme wieder möglich ist. Ein Entwurf liegt bereits vor. Fischotter-Monitoring zeigt, dass die Entnahme bisher keinen Einfluss auf den Fischotter-Bestand hatte. KÄRNTEN. Kärnten hat nach wie vor ein Fischotter-Problem, so Landesrat Martin Gruber heute in einer Pressekonferenz. Es wird in den letzten Jahren ein drastischer Fischrückgang verzeichnet, vor...

  • Kärnten
  • Vanessa Pichler
Wie wird der heimische Fischbestand noch beeinflusst, abseits der Wasserqualität? Eine Studie beschäftigte sich mit weiteren Einflussfaktoren.
2

Fischfauna
Was beeinflusst den heimischen Fischbestand?

TIROL. In einer groß angelegten Studie wurden erstmals die zahlreichen Einflussfaktoren auf den alpinen Fischbestand in ganz Nord-, Ost- und Südtirol  miteinander kombiniert. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Innsbrucker Alpenzoo präsentiert. Denn es ist mehr als die heimische Wasserqualität, die sich auf die Fischfauna auswirkt.  Was wirkt sich noch auf die heimische Fischfauna aus?Die Werte für chemische Substanzen wie Nitrat, Aluminium, Kupfer und Ammoniak in den Gewässern Nord-, Ost- und...

  • Tirol
  • Bezirksblätter Tirol
So zahlreich tummeln sich die Fische im Aquarium des Innsbrucker Alpenzoos - In heimischen Gewässern ist die Lage ernüchternder.
6

Dramatische Situation in heimischen Gewässern

INNSBRUCK. „Mit Tirols Gewässer geht es den Bach hinunter!“ - Die Hälfte aller Tiroler Flüsse sind in unzureichendem Zustand. Grund dafür: Die meisten Flüsse und Bäche in Tirol werden von Kraftwerken genutzt. Weil die Lebensräume der Fische aufgrund des starken Sunk- und Schwallbetrieb zerstört werden, gibt es immer weniger natürlichen Fischreichtum. Von den rund 33 heimischen Fischarten sind bereits fünf Arten ausgestorben. Selbst im „Natura Gebiet 2000“, dem Lechtal, gehören ausgetrocknete...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Stephanie Kapferer
Die regelmäßigen Absenkungen des Mühlbaches sind laut dem höchsten oö. Verwaltungsgericht zulässig.

Gerichtsurteil
Grünes Licht für Mühlbachabkehr

Jetzt ist es fix: Die Absenkung des Welser Mühlbaches ist rechtens. WELS, WELS-LAND. Das Landesverwaltungsgericht hat nun im Streit um die Mühlbachabkehr entschieden:  Die regelmäßigen Absenkungen des Wasserspiegels sind – unter Einhaltung einer weiteren Auflage – rechtens. Alle ein bis zwei Jahre wird wegen Wartungs- und Reparaturarbeiten der Anlagen im Bach das Wasser bis zu einer gewissen Höhe abgelassen. Dafür hatte der zuständige Welser Bürgermeister sein Ok gegeben – auf 40 Jahre und...

  • Wels & Wels Land
  • Mario Born
Ab 4. Mai dürfen ein Jahr lang wieder 43 Fischotter entnommen werden

Fischotter-Verordnung
Weitere 43 Fischotter zur Entnahme freigegeben

Nach zweimonatiger Pause dürfen Fischotter ab Samstag, 4. Mai, wieder entnommen werden. KÄRNTEN. Da sich durch die Rückkehr des Fischotters in Kärnten die Fischbestände deutlich reduzierten, trat Anfang Mai 2018 eine zweijährige Fischotter-Verordnung in Kraft. Entnahme von 43 Tieren pro JahrDurch die Fischotter-Verordnung können zwei Jahre lang je 43 Tiere pro Jahr aus der Natur entnommen werden. Dabei sollen vor allem Lebendfallen eingesetzt werden. Im ersten Jahr wurde das Kontingent von 43...

  • Kärnten
  • Kathrin Hehn
Martin Müller präsentiert seinen Fang
1 4

Naturpark Weißensee
Artenschutz und Fischerei in Vorzeigeprojekt vereint

WEISSENSEE. Die Seeforelle im Weißensee war lange Zeit nicht mehr vorhanden. Martin Müller kümmert sich nun um die Wiederherstellung des Fisch-Gleichgewichtes im höchstgelegenen Badesee Kärntens. Der Weißensee ist ein wahres Fisch- und Fischerparadies. Doch einige Zeit sah es so aus, als müsste der See ohne die Seeforelle auskommen. In den 1980er Jahren erlosch nämlich der Bestand an Seeforellen, wobei der Besatz mit nicht standortgerechten Fischarten einer der Hauptgründe dafür gewesen sein...

  • Kärnten
  • Spittal
  • Verena Niedermüller
Zur nachhaltigen Sicherung der Fischbestände setzten Bürgermeister Georg Willi (2.v.r.) und Geschäftsführer Martin Baltes (IVB, 1.v.r.) in Anwesenheit von Obmann Andreas Schiechtl, Fischzüchter Ewald Steiner und Geschäftsführer Luis Töchterle (alle Fischereigesellschaft Innsbruck, v.l.n.r.) heimische Äschen in den Inn ein.

Artenschutz
Maßnahmen zum Schutz der Fischfauna im Inn

Gemeinsame Aktion sichert den Fischbestand der Äschen (IKM) In Anwesenheit von Bürgermeister Georg Willi, Geschäftsführer DI Martin Baltes (Innsbrucker Verkehrsbetriebe AG, IVB), Obmann MMag. Andreas Schiechtl (Fischereigesellschaft Innsbruck) und dem Geschäftsführer der Fischereigesellschaft, Luis Töchterle, wurden vor Kurzem beim Löwenhaus am Rennweg heimische Äschen in den Inn eingesetzt. Anlass zu dieser Besatzungsmaßnahme ist der Umbau der Grenobler Brücke für die Straßenbahn in den...

  • Tirol
  • Innsbruck
  • Nadine Isser
Seit Mai 2018 wurden 43 Fischotter entnommen, damit ist das Kontingent für dieses Jahr erfüllt

Jagd
Fischotter-Bestand um 43 Tiere verringert

Kärntens Fischbestände haben sich noch nicht vom Fischotter erholt. KÄRNTEN. Im Mai 2018 trat die Fischotter-Verordnung für Kärnten in Kraft. Im ersten Jahr wurde das Kontingent der zur Entnahme freigegeben Otter nun bereits ausgeschöpft. "Die Umsetzung der Verordnung ist sehr gut angelaufen, aber von einer Erholung der Fischbestände in Kärnten sind wir noch weit entfernt", informiert Jagdreferent LR Martin Gruber. Regulierung des Bestandes Um den Fischotterbestand zu regulieren und den...

  • Kärnten
  • Kathrin Hehn
Unter fachkundiger Aufsicht wurden die Fische in die Drau entlassen
2

Edling
100 Kilogramm Forellen in die Drau entlassen

Zahlreiche Forellen wurden unter fachkundiger Aufsicht in die Drau entlassen. EDLING. Kürzlich wurden beim Kraftwerk Edling, unter fachkundiger Aufsicht einiger Aufsichtsfischer, über 100 Kilogramm Forellen in die Drau entlassen. Die Besatzgemeinschaft Völkermarkt, gemeinsam mit der Stadtgemeinde Völkermarkt und dem zuständigen Referenten Andreas Sneditz, unterstützen die Fischer dabei, dass diese mit einem positiven Ergebnis nach Hause gehen können.

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Kristina Orasche
Fische aus dem Mondsee, Foto: ILIM
3

Wissenschaft an Bord

Kreuzfahrt mit der „Herzog Odilo“ am Mondsee: Erfahren Sie wie man Fischpopulationen mittels Sonarsystem untersuchen kann und welche Fischarten im Mondsee leben. Leitung: Dr. Josef Wanzenböck (Fischökologe) Treffpunkt: Seepromenade bei der Schiffsanlegestelle Hemetsberger, kurz vor 10 Uhr Anmeldung: Tourismusverband MondSeeLand, bis spätestens Vortag der Veranstaltung um 17:00 Uhr Tel. +43 (0)6232 2270 oder info@mondsee.at Wann: 28.07.2017 10:00:00 bis 28.07.2017, 13:00:00 Wo: Seepromenade ,...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Sabine Wanzenböck
Der Fischotter kommt beinahe in ganz Europa vor.
1

Der Fischotter könnte auch in Oberösterreich ins Visier geraten

Für die Fischereiverbände ist der Fischotter ein „Problemkind“. Seit dem Wiedererstarken seiner Population in ganz Österreich wird er für den Rückgang der Fischbestände mitverantwortlich gemacht. In Oberösterreich gibt es seit 2015 den „Fischotter-Managementplan“. Dieser beinhaltet auch die mögliche „Entnahme“ einzelner Tiere bzw. einer festgelegten Zahl – wie aktuell in Niederösterreich: 40 Tiere sollen dort bis 2018 getötet werden, so der Beschluss der Landesregierung – die...

  • Oberösterreich
  • Ingo Till
Die Studie zeigt, dass der Fischbestand im Loichbach leidet. Es fehlen vor allem adulte Fische.
1

Otter: Fischer fordern Lösungen

Loichbach: Der naturgeschützte Otter steht im Fokus einer neuen Studie des Fischereiverbandes. LOICH (ah). Aktuell präsentiert der NÖ Landesfischereiverband eine wissenschaftliche Studie (durchgeführt von der BOKU Wien und dem Naturhistorischen Museum) über genetische Untersuchungen der Ottervorkommen in fünf ausgewählten Fließgewässern. Ein Gewässer befindet sich im Tal: der Loichbach. Existenzrecht aller Lebewesen Warum war es der Fischerei ein Anliegen, die Wissenschaftlichkeit in diesem...

  • Pielachtal
  • Alisa Haugeneder
Kurt Deisenberger  (li.) und Josef Jenewein bei einer Einlaufstelle in den Giessen.
8

"Hier ist sehr wohl ein Schaden entstanden!"

Verdacht eines Umweltfrevels beim Hattinger/Pollinger Giessen HATTING/POLLING (lage). "Der Giessen ist tot", so knapp und dramatisch schildert der Aufsichtsfischer vom Tiroler Fischereiverband, Kurt Deisenberger, die Situation am Hattinger Giessen. Deisenberger reagiert auf den BEZIRKSBLATT-Bericht "Verdacht eines Umweltfrevels" im Gewässer im Bereich Hatting/Polling (Link: http://goo.gl/4ehIN6), wo Beamte der Umweltanwaltschaft die Einleitung von unverdünnter (!) Gülle bzw....

  • Tirol
  • Imst
  • Georg Larcher
Der gefährdete und streng geschützte Frauennerfling vermehrt sich bei uns stark.

Der Frauennerfling ist in seinem Element

BEZIRK. Günther Unfer und Thomas Friedrich, zwei renommierte Hydrobiologen von der Universität für Bodenkultur, haben die Ergebnisse der aktuellen Fischbestandskartierung im Marchfeldkanal und im Rußbach vorgestellt. Der Bestand hat sich, gemessen an der Anzahl der Fischarten und der Fischbiomasse, prächtig entwickelt. Insgesamt wurden 57 Fischarten vorgefunden, wobei die dominanten Arten Barben, Brachsen, Nasen, Hechte, Aitel und Frauennerflinge sind. Geradezu sensationell ist die...

  • Gänserndorf
  • Ulrike Potmesil
Gerhard Würtl, Eric Dickhoff und Obmann Michael Seeber - alle vom Fischereiverein Pillersee.

CC Fischereiverein Pillersee: 10.000 junge Bachforellen eingesetzt

PILLERSEETAL (ersi). Das Hochwasser vergangenen Sommer hat im Pillerseetal beträchtliche Schäden verursacht. Davon blieb auch der Pillersee nicht verschont; viele Fische wurden Richtung Waidring und in den Pinzgau mitgerissen: „Wir rechnen mit einigen tausend der wertvollen Bach- und Seeforellen, die wir verloren haben“, so Michael Seeber, der Obm. des Fischereivereines Pillersee. Auf Initiative von Emilio Stock und Johann Obernauer vom Revierausschuss des Bezirkes Kitzbühel wurde von Tiroler...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Birgit Peintner
Haben ausgesetzt: Markus Schröksnadel, Christoph Walder und Flussbotschafter Toni Innauer.
2

10.000 Fische, die verendeten

Kraftwerke dezimierten Fischbestand, nachdem bei Prutz junge Äschen ausgesetzt wurden. PRUTZ (pc/Me.). Ein "Unfall" in einem Schweizer Wasserkraftwerk hat auch im Tiroler Oberland massive Spuren hinterlassen. Bei der Stauanlage Punt dal Gall im Nationalpark im Engadin haben technische Probleme vor wenigen Wochen zu einem großen Fischsterben im Inn geführt. Auf rund sechs Kilometern Länge verendeten über zehntausend Fische. "Im Bereich der Stauanlage sei aufgrund technischer Probleme die...

  • Tirol
  • Landeck
  • Marion Prieler

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.