Artenschutz
Erfolgreicher Abschluss der Renaturierung am Schlitterer Gießen

Das Renaturierungsprojekt wurde kürzlich in der Gemeinde Schlitters vorgestellt.
6Bilder
  • Das Renaturierungsprojekt wurde kürzlich in der Gemeinde Schlitters vorgestellt.
  • Foto: Land Tirol
  • hochgeladen von Florian Haun

SCHLITTERS. Für den Erhalt der Artenvielfalt am Inn haben das Land Tirol, der WWF Österreich, der Tiroler Fischereiverband und die Gemeinde Schlitters in einer gemeinsamen Kooperation eine Renaturierung am Schlitterer Gießen erfolgreich abgeschlossen.

Durch die Maßnahme wurde der Seitenbach wieder an den Ziller angebunden, der wenige Kilometer unterhalb in den Inn mündet. Der regulierte Mündungsabschnitt wurde zudem mit naturnahen flusstypischen Strukturen und Materialien aufgewertet.

„Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der lokalen Fischpopulation im Zillertal“,

betont die zuständige Naturschutzreferentin LHStvin Ingrid Felipe. Die Umsetzung der Maßnahme erfolgte im Rahmen des EU-Interreg-Projektes „INNsieme“, das sich für einen grenz- und sektorenübergreifenden Erhalt der Artenvielfalt am Inn und seinen Seitengewässern einsetzt.

  • „INNsieme“ leistet wichtigen Beitrag zum Artenschutz an Inn und Ziller
  • Erste Sichtungen von Forellen und Äschen belegen Erfolg der Maßnahme

Es soll wieder mehr Lebensraum für heimische Fischarten entstehen.
  • Es soll wieder mehr Lebensraum für heimische Fischarten entstehen.
  • Foto: Land Tirol
  • hochgeladen von Florian Haun


Neuer Lebens- und Rückzugsraum für Fische

Denn die Fischbestände des Inns und seiner Zubringer befinden sich aktuell nicht in einem günstigen Zustand. „Renaturierungen sind am Inn so wichtig, weil den Fischen aufgrund von Uferverbauungen, unpassierbaren Barrieren und dem Schwallbetrieb der Kraftwerke geeignete Rückzugs- und Laichhabitate fehlen. Die erfolgreiche Renaturierung ist ein wichtiger Schritt, den Inn und seine Zubringer wieder ein Stück naturnäher, artenreicher und auch attraktiver zu machen,“ erklärt Gerhard Egger, Gewässerschutzexperte des WWF Österreich. Der Schlitterer Gießen war aufgrund von Sedimentablagerungen in der Mündung nur sehr eingeschränkt erreichbar und das monotone Gerinne hat Fischen kaum Lebensraum geboten.

„Mit der Renaturierung wird nun eine ganzjährige Passierbarkeit des Seitengewässers ermöglicht, während neue Barrieren durch veränderte Strömungsverhältnisse in der Mündung künftig vermieden werden“

, sagt LHStvin Felipe.

Die Umsetzung der Maßnahme startete im Jänner dieses Jahres unter der Leitung des Baubezirksamtes Innsbruck und wurde Ende April erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen der Umstrukturierung wurde eine flache Buhne oberhalb der Mündung des Gießen in den Ziller errichtet, sowie eine dahinterliegende Vertiefung eingebaut. Auf diese Weise wird künftig im Anschluss an die Flachbuhne dauerhaft eine ausreichende Wassertiefe gewährleistet, damit Fische die Stelle passieren können. Teil der Maßnahme waren auch Neustrukturierungen mit Wurzelstöcken, Wasserbausteinen und Kieselsteinen. Dadurch konnten weitere, natürliche Fließgewässerorganismen wie Kleinfischarten, Eintags- und Steinfliegen gefördert werden.

Schutz einer besonderen heimischen Fischart – die Inn-Äsche

„Die nun wiederhergestellten Laichplätze werden künftig insbesondere der Äschenpopulation von Ziller und Inn zu Gute kommen. Denn die Inn-Äsche besitzt eine einzigartige Genetik, die sich deutlich von anderen Äschenpopulationen unterscheidet, weshalb diese Fischart von besonderer ökologischer Bedeutung ist“

, erklärt Zacharias Schähle vom Tiroler Fischereiverband. Doch ihr Erhaltungszustand, so wie der vieler anderer Arten, wird unter anderem aufgrund der Defizite an den Hauptgewässern generell als unbefriedigend eingestuft. Während früher mehr als 30 verschiedene Fischarten im Tiroler Inn nachgewiesen wurden, kommen heute nur noch wenige heimische Arten in größeren selbsterhaltenden Beständen vor. Darunter die Bachforelle und die Äsche, wobei auch bei diesen Arten bestandsstützende Maßnahmen, wie das Aussetzen von Eiern oder Jungfischen, notwendig sind.

Erste Sichtungen bereits vor Fertigstellung

Dieser negative Trend konnte nun am Schlitterer Gießen umgekehrt werden. Und die Maßnahme zeigt bereits erste Erfolge. Schon kurz vor der Fertigstellung der Bauarbeiten haben die ersten Forellen den Seitenbach besiedelt. Wenige Wochen später wurden dann auch Äschen beim Laichen gesichtet.

„Das ist für uns der beste Beleg, dass sich unser Einsatz wirklich gelohnt hat und dieser neu gestaltete Lebensraum von den heimischen Arten direkt angenommen wird“, ergänzt Schähle. Auch für den Bürgermeister von Schlitters, Friedl Abendstein, bedeutet die Renaturierung einen wichtigen Schritt in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung seiner Gemeinde: „Ich freue mich, dass wir auf diesem Weg einen Beitrag zum Erhalt unserer heimischen Gewässer und der lokalen Artenvielfalt leisten können.“

Die Umsetzung der Maßnahme erfolgte im Rahmen des EU-Interreg-Projektes „INNsieme“, das sich für einen grenz- und sektorenübergreifenden Erhalt der Artenvielfalt am Inn einsetzt. Für die Initiative haben sich verschiedene Projektpartner aus Österreich, Bayern und der Schweiz zusammengeschlossen, um gemeinsame Lösungen für einen effektiven Schutz des Inns und seiner beheimateten Arten zu erarbeiten.

Weitere Informationen zum Projekt finden sich unter www.innsieme.org.

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Genau im richtigen Moment abgedrückt!
3 Aktion

Titelfoto-Challenge August
Stimme für dein Lieblingsbild zum Thema "Tierisch gute Momente" ab

TIROL. Neues Monat, neues Titelfoto! Wir suchen wieder ein Titelbild für unsere Facebookseite. Dieses mal wird's animalisch! Das Motto lautet "Tierisch gute Momente". Ab sofort suchen wir jedes Monat Fotos zu einem bestimmten Thema. Zwei Wochen lang habt ihr Zeit euer schönstes, außergewöhnlichstes oder lustigstes Bild einzusenden. Anschließend wird unter allen Einsendungen ein Sieger-Bild mittels Voting ausgewählt. Dieses ziert dann einen ganzen Monat unsere Facebook-Seite „Bezirksblätter...

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen