30.03.2016, 00:00 Uhr

Garten Tulln putzt sich heraus

Redakteurin Karin Zeiler (links) als Gärtnerin – im Bild mit Christine Gall. (Foto: Zeiler)

Neue Serie der Bezirksblätter: Wir machen einen Blick hinter die Kulissen und tauschen das MacBook Air gegen ... Spaten, Schaufel und Pendelhacke.

TULLN. Einen Schluck heißen Kaffee, der wärmt bei gerade sechs Grad Celsius und pünktlich um sieben Uhr geht's los mit der Morgenbesprechung. Auf der Garten Tulln begrüßt Gartenleiter Thomas Uibl, der das Wort an Karin Trauner weitergibt, ihres Zeichens Obergärtnerin. Sie informiert was zu tun ist. "Wer will bei den Rosen beginnen?", fragt sie. Der Andrang hält sich in Grenzen, doch Christine Gall wird sie schneiden, im Gespann mit dabei ist auch Bezirksblatt-Redakteurin Karin Zeiler. Ausgerüstet mit Gartenschere, Kübel und Handschuhen, versteht sich. Die Bodendecker entpuppen sich jedoch als widerspenstig: Die Dornen heften sich an Hose, Jacke, Handschuhe – und Haut, "Autsch". Beim Schnitt selbst muss nicht viel beachtet werden, rigoros kürzen, Verholztes wegschneiden.

Ab an die Wand

Nelken, Katzenminze und Geranium werden in die sogenannte "wachsende Wand" gesetzt. Aber nicht ohne Konzept: "Wenn sie blühen sollen sich schöne, schräge Streifen ergeben", so die Anweisung Trauners. Gall legt die Blumen in den Etagen auf, Zeiler löst den Wurzelballen, gräbt eine Mulde, um sie sodann einzusetzen. Ab auf die Leiter geht's dann noch für Gall, die die oberen Reihen besetzt und einen schönen Blick über die Gärten genießt.

Pendeln am Festplatz

Immer wieder setzt sich Gras an, dem es mit der Pendelhacke an den Kragen geht: Vorschieben und zurückziehen, so das Motto. Generell sollte die Wegepflege nicht unterschätzt werden, das Unkraut muss weg, aber nicht überall: "Man muss das auch mit Gelassenheit nehmen", so Gartenleiter Uibl.

Zugreifen und naschen

Besonders stolz ist man auf der Garten Tulln, dass man es schafft, gänzlich ohne Gift und Kunstdünger auszukommen, daher können alle Besucher "einfach zugreifen und naschen", so Uibl.
Über 60 Schaugärten putzen sich derzeit durch die Tätigkeit der elf Gärtner heraus, jeder einzelne hat etwa sechs Gärten zu betreuen, um die er sich im Speziellen – in Absprache mit dem Gartenpartner – kümmert. Und das macht richtig stolz, wie auch Christine Gall bestätigt: "Wenn du miterleben darfst, wie alles wächst und sich vermehrt, dann ist das eine Bestätigung für unsere Arbeit."

Mehr Infos über die Garten Tulln finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.