12.04.2016, 07:32 Uhr

Saubere Energie ersetzt AKW Zwentendorf

Überblick über die Anzahl der erneuerbaren Stromkraftwerken in Niederösterreich im Jahr 2015. (Foto: eNu)
ZWENTENDORF / NÖ (red). Niederösterreich hat es geschafft: Das AKW Zwentendorf wurde nie in Betrieb genommen und die Versorgung erfolgt zu hundert Prozent mit erneuerbarer Energie. Ein weiterer Ausbau der Ökokraftwerke und ein Mehr an Stromeffizienz ist wichtig, um fossile Energieträger auch im Bereich der Mobilität und Raumwärme zu ersetzen, stelle die Energie- und Umweltagentur NÖ fest.

In den 1970er und 1980er-Jahre wurden in Niederösterreich noch zahlreiche fossile Kraftwerke – und das nie in Betrieb gegangene AKW Zwentendorf – gebaut. Seit dem Jahr 2000 wird fast nur mehr in Öko-Kraftwerke wie Windräder, Biomasse- und PV-Anlagen investiert. Eine im Nachhinein betrachtet richtige Entscheidung: Der Strompreis sinkt aktuell und viele Studien und aktuelle Beispiel wie Hinkley Point belegen, dass Atomkraft aufgrund der hohen Folgekosten für Stilllegung und Entsorgung besonders kostspielig ist.

Ökostrom ersetzt AKW

Die in den letzten Jahrzehnten zugebauten Kapazitäten an Windrädern, PV-Anlagen, Biomassekraftwerken und Kleinwasserkraftwerken produzierten im Jahr 2015 mit 4.600 Gigawattstunden beinahe so viel Strom wie das AKW Zwentendorf jährlich erzeugen würde. Gemeinsam mit den NÖ Großwasserkraftwerken leisten die Ökostromanlagen in unserem Bundesland im Schnitt doppelt so viel Arbeit im Vergleich zum theoretischen Potenzial des AKW Zwentendorf.

Ausbau bleibt wichtig

In Niederösterreich werden auch in Zukunft zusätzliche Wind- und Sonnenkraftwerke entstehen – der NÖ Energiefahrplan geht von 7.000 Gigawattstunden Windstrom und 2.000 Gigawattstunden Sonnenstrom im Jahr 2030 aus. Der zusätzliche Ökostrom kann auch fossile Energieträger im Wärme- und Mobilitätsbereich ersetzen und stellt damit die große Zukunftshoffnung bei der Umstellung auf ein nachhaltiges Energiesystem dar.

Energieeffizienz lohnt sich

Je weniger Energie wir verbrauchen, desto leichter erreichen wir unsere Klimaschutzziele – auch hier spielt Strom eine bedeutende Rolle, da zum Beispiel im Mobilitätsbereich Elektromotoren wesentlich effizienter sind als Verbrennungsmotoren. Ein Elektroauto kann mit der gleichen Energiemenge dreimal so weit fahren wie ein ölbetriebenes Auto. Elektroautos sind schon heute eine empfehlenswerte Alternative zu Benzin- und Dieselautos und werden in Zukunft weiterhin an Bedeutung gewinnen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.