23.05.2016, 12:40 Uhr

Netzwerk für Medizintechnik

Roland Rott, Geschäftsführer des Bereichs Women's Health Ultraschall bei GE Healthcare führt durch das Museum. (Foto: FH Oberösterreich)

Roadshow soll Branche zu mehr Kooperationen motivieren

PFAFFING. Mit der "Medizintechnik-Roadshow" wollen die Fachhochschule Oberösterreich und der Medizintechnikcluster Unternehmen von noch mehr Zusammenarbeit in der Forschung überzeugen. Die Veranstaltungsreihe startete vergangene Woche bei der in Zipf ansässigen Österreich-Tochter des Weltkonzerns GE Healthcare. Das Unternehmen ist starker Wirtschaftspartner Oberösterreichs und investierte in den letzten Jahren mehrere hundert Millionen US-Dollar. „Am Standort in Zipf wird als globales Kompetenzzentrum für Ultraschall im Bereich Gynäkologie und Fetaler Ultraschall seit fünf Jahrzehnten Ultraschallgeschichte geschrieben. Dabei pflegen wir die laufende Zusammenarbeit mit der FH Oberösterreich und dem Medizintechnik-Cluster“, betont Roland Rott, Geschäftsführer des Bereichs Women's Health Ultraschall bei GE Healthcare. Anschließend präsentierte Martin Zauner von der FH Oberösterreich das Department Medizintechnik. „Das neue Veranstaltungsformat einer Medizintechnik-Roadshow der FH Oberösterreich und des Medizintechnik-Clusters zeigt den Unternehmen neue Möglichkeiten der Forschungs- & Projektkooperationen auf. Dadurch wird auch der Wirtschaftsstandort Oberösterreich langfristig gestärkt“, freut sich Wirtschafts-Landesrat Michael Strugl. Die Fortsetzung der Medizintechnik-Roadshow folgt im Herbst 2016.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.