"Bruck ist auf dem richtigen Weg"

Das Rathaus soll barrierefrei werden. Bgm. Hemmer, Stadträtin Leidner und die Lebenshilfe freuen sich.
  • Das Rathaus soll barrierefrei werden. Bgm. Hemmer, Stadträtin Leidner und die Lebenshilfe freuen sich.
  • hochgeladen von Sarah Wallmann

BRUCK/LEITHA (sawa). 40 Personen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen werden derzeit in der Lebenshilfe-Werkstätte Bruck/Leitha betreut. Das tägliche Leben ist dabei mit vielen Hürden verbunden. Auch was die Barrierefreiheit in Bruck betrifft: „Gerade Altbauten sind ein Problem für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Gehbehinderung“, weiß Carmen Chloupek, Leiterin der Werkstätte.

Kirche mit Barrieren
Die Kirche ist ohne Hilfe für körperlich eingeschränkte Personen beispielsweise nicht erreichbar und auch das Kopfsteinpflaster ist ein Hindernis: „Für Menschen ohne Hilfe kann Bruck ein richtiger Hürdenlauf werden“, betont Chloupek.
Der Brucker Bahnhof bildet ebenfalls eine Hürde. Noch! Wie die BEZIRKSBLÄTTER berichteten, soll laut den ÖBB 2015 mit dem barrierefreien Umbau begonnen werden. Ein Problem bleibt dennoch: „Der Zugang zum Zug. Er ist aufgrund des Spaltes alleine nicht möglich“, merkt Chloupek an.

8,5 von zehn Punkten

Aber nicht nur Barrieren begleiten das tägliche Leben von Rollstuhlfahrern, es gibt auch einige positive Entwicklungen: „Die Bezirkshauptmannschaft ist komplett barrierefrei. Es gibt einen Lift und auch ein behindertengerechtes WC. Der neue Raiffeisengürtel erfüllt ebenfalls alle Kriterien. Beim Eco-Plus-Park sind nur die Gehsteige ein Hindernis“, zählt Chloupek auf.
Trotz einiger Barrieren, die das Brucker Pflaster in sich birgt, gibt Chloupek der Stadt 8,5 von zehn Punkten: „Bruck ist auf dem richtigen Weg.“ Für die Zukunft wünscht sie sich, „dass die baulichen Gegebenheiten auch weiterhin angepasst werden.“ Brucks Bürgermeister Richard Hemmer (SPÖ) beruhigt: „Fast täglich wird etwas umgesetzt. Wir bemühen uns, alles was öffentlich ist - soweit es baulich und im Rahmen des Denkmalschutzes möglich ist – barrierefrei zu machen.“
Ein konkretes Beispiel ist dabei das Rathaus: 2014 soll mit den Umbau- und Renovierungsarbeiten begonnen werden. Voraussichtliche Bauzeit: zwei Jahre. Das Bürgerservicecenter wird danach im Innenhof in einem Glasgebäude mit direktem Zugang zu finden sein. Sechs Millionen Euro wird der barrierefreie Umbau in Anspruch nehmen.

Autor:

Sarah Wallmann aus Bruck an der Leitha

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.