Der digitale Friedhof: Vermessung von oben

Immer öfters: „fliegende Augen“ digitalisieren Friedhöfe
  • Immer öfters: „fliegende Augen“ digitalisieren Friedhöfe
  • Foto: Putz
  • hochgeladen von Hannes Gsellmann

Immer mehr Gemeinden nutzen die neue Technologie, um mit Luftaufnahmen einen digitalen Friedhofsplan erstellen zu lassen.
Bei der Vermessung von Friedhöfen schwebt eine Drohne, bestückt mit einer Digitalkamera, über dem Gelände und schießt Bilder von den Gräbern. Diese Aufnahmen dienen dann als Grundlage für einen digitalen Friedhofsplan. Oftmals ist es nämlich gar nicht so leicht, ein bestimmtes Grab schnell zu finden, weil die Grabnummern meist über den ganzen Friedhof verstreut sind.
Bei analoger Verwaltung gibt es meist einen alten Lageplan, auf dem die Gräber bestmöglich verzeichnet sind – die Abgabenverwaltung läuft parallel. Die Digitalisierung ermöglicht eine wesentlich effizientere Friedhofsverwaltung. 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen