02.06.2017, 09:18 Uhr

Mai: 8,3 Prozent weniger Arbeitslose im Burgenland

Die Arbeitslosigkeit im Burgenland ist wieder gesunken, Immer weniger Menschen sind daher auf das AMS angewiesen.
BURGENLAND. Im Mai ist die Arbeitslosigkeit im Burgenland um 8,3 Prozent gesunken. Das geht aus der Arbeitslosenstatistik hervor. Österreichweit bedeutet dies den zweitstärksten Rückgang hinter der Steiermark.

"Trendwende gelingt besser als in anderen Bundesländern"

Für den burgenländischen Arbeitsmarktlandesrat Norbert Darabos (SPÖ) ist das ein Zeichen, dass die gesetzten Maßnahmen des Landes greifen. „„Neun Mal in Folge sinken nun die Arbeitslosenzahlen im Burgenland. Investitionen seitens des Landes in die Wirtschaft und zahlreiche Maßnahmen sind mit ein Grund für den positiven Trend. Wie die Entwicklung der Arbeitsmarktzahlen zeigt, gelingt uns die Trendwende im Burgenland besser als in den anderen Bundesländern und weitaus besser als in den meisten anderen Regionen Europas. Trotzdem bleiben Herausforderungen bestehen und auf diese reagieren wir: gezielt und effektiv“, so Darabos in einer Aussendung.

ÖVP will älteren Arbeitslosen endlich helfen

ÖVP-Klubobmann Christian Sagartz will "endlich Maßnahmen für Langzeitarbeitslose ergreifen": „Während sich die Arbeitsmarktlage insgesamt im Mai etwas verbessert hat, bleibt es für Ältere bei der Jobsuche schwierig." Der Landtag behandle nächste Woche einen Antrag der Volkspartei, um ein Sonderförderprogramm für ältere Arbeitnehmer zu starten. "Mit dieser „Aktion 50+ für Gemeinden“ könnten Burgenlands Gemeinden ebenso profitieren wie ältere Arbeitssuchende. In der Landtagssitzung kann Rot-Blau unserem Antrag zustimmen und endlich Maßnahmen für Langzeitarbeitslose ergreifen“, so Sagartz.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.