06.09.2014, 18:40 Uhr

Esoterikmesse Enns: reiner Unsinn oder wahre Seelenheilung?

Alfred Zoubek führt seine Kunden in ihre früheren Leben zurück

Esoterik ist äußerst umstritten. Die einen lieben, die anderen hassen sie. Bei der Esoterikmesse in der Ennser Stadthalle konnte man sich ein Bild machen.

ENNS (afl). Ein feiner Duft nach Kräutern, Stände mit bunten Anhängern, Amuletten und sonstigen Heilsbringern, ein langhaariger, leicht indianisch aussehender Typ - wenn man die Ennser Stadthalle betritt, wird man mit den typischen Esoterikzutaten konfrontiert. Die Atmosphäre ist ruhig und angenehm, und man hat irgendwie das Gefühl, in eine andere Welt zu treten. 90% der Anwesenden sind Frauen - zu ergründen, warum das so ist, wäre eine interessante Aufgabe.
Doch was ist Esoterik nun? Ein an den Haaren herbeigezogener völliger Unsinn, mit dem gutes Geld verdient wird, oder tatsächliche Heilsbringerin für ein glückliches, gesundes und zufriedenes Leben?
Zwei Beispiele aus dem Esoteriklager sollen ein Bild vermitteln.

Ein Mensch, viele Leben
Alfred Zoubek nennt sich Reinkarnationsforscher, Tranceführer und Begründer der spirituellen Evolutionslehre. Seine These: Jeder Mensch wird immer wieder geboren. Wie lange? So lange, bis er "alles gelernt" hat, was es zu lernen gibt. Bei jeder Wiedergeburt gibt es eine neue Lebensaufgabe - zum Beispiel barmherzig zu werden - wenn man das gelernt hat, gibt es für's nächste Leben eine neue Aufgabe. "Und wenn man alles gelernt hat, ist's vorbei", sagt Zoubek.
In den "Rückführungen", die er anbietet, wird die Person in Trance versetzt und in seine früheren Leben zurückgeführt. So ein Prozess dauert bis zu fünfeinhalb Stunden.
Alfred Zoubek selbst war zum Beispiel im letzten Leben U-Boot-Kommandant im 2. Weltkrieg und wurde mit seinem Boot versenkt. In einem anderen Leben vor mehreren Jahrhunderten war er schottischer Freiheitskämpfer.
Hat Gott irgendetwas damit zu tun? "Nicht wirklich, denn Gott ist kein Mann mit Rauschebart, sondern eine reine Energieform, kreativ und liebend ", erklärt Zoubek.
Was sagt er Skeptikern? Obwohl er sich selbst nicht als Heiler, sondern als Führer hin zur Heilung sieht, ist seine Antwort pragmatisch: "Wer heilt, hat immer recht."

Holz für ein besseres Leben
Der zweite Esoteriker heißt Christian Krainz und verkauft Vitalholz in Form von Amuletten und Wasserbelebungsscheiben. Auf diese Scheiben stellt man zum Beispiel in einem Krug Wasser, das dadurch belebt wird und so die Müdigkeit vertreibt, einen fitter macht und Stress verringert. Dann müsste man aber doch chemisch nachweisen können, wie sich das Wasser verändert hat? Könnte man, ist die Antwort, dafür müsste man aber eine "Gasanalyse" machen, die so aufwändig wäre und so feine Geräte benötigen würde, dass das offenbar noch nie versucht wurde.
Er hält mir eine Scheibe hin, um die Energie zu spüren - leider spüre ich gar nichts.
Die Amulette werden wiederum mit Quarzkristallen oder Steinsalz oder Bienenpollen gefüllt und bewirken dann laut Krainz je nach Füllung verschiedene gesundheitsfödernde Effekte.

Ansonsten: Blicke in die Zukunft
Abgesehen von solchen Wundern gibt es natürlich noch Handleserinnen und Kartenlegerinnen. Das zu versuchen, wäre durchaus interessant, 40 Euro für eine halbe Stunde Handlesen ist dann aber doch zu viel.

Fazit: Die Vertreter/innen der Esoterik sind wortgewandt, die meisten haben angenehme Stimmen und verstehen durchaus zu überzeugen.
Ob das das, was sie verkünden, zur Wahrheit macht, ist zu bezweifeln.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.